Einschulung in die Boisheimer Paul-Weyers-Schule – Ein großer Tag für i-Dötzchen

Mit ihrer Einschulung starteten 24 Schüler in der vergangenen Woche in einen neuen Lebensabschnitt in der Boisheimer Grundschule. Ein besonderer Tag im Leben von Eltern und Schulkind, der in diesem Jahr von Corona-Maßnahmen überschattet wurde.
Von RS-Redakteur Joachim Müller

Viersen-Boisheim – Mit Schultüten bewaffnet und gespannt wartend auf ihre ersten Stunden in der Paul-Weyers-Schule in Boisheim, begrüßte Rektorin Birgit Stieger-Becker in dieser Woche 24 i-Dötzchen zu ihrem ersten Tag in der Schule. Begleiten durften die Schul-Neulinge jedoch nur ihre Eltern, aufgrund der Corona-Maßnahmen war die traditionelle Begleitung von Geschwisterkindern, Großeltern oder Paten nicht möglich.

Der Morgen startete mit einer Messe auf dem Schulhof, an die sich eine Aufführung älterer Mitschüler anschloss. Für genügend Abstand war ebenfalls gesorgt, als die Neuankömmlinge, aufgeteilt in zwei Klassen und mit Maske auf dem Schulhof ausgestattet, ihren Platz in der Klasse einnehmen durften. Ein Start mit Einschränkungen, jedoch mit freudigen und neugierigen Erwartungen auf die kommenden vier Jahre. (jm)

Mit Schultüten bewaffnet und gespannt wartend auf ihre ersten Stunden in der Paul-Weyers-Schule in Boisheim, begrüßte Rektorin Birgit Stieger-Becker in dieser Woche 24 i-Dötzchen zu ihrem ersten Tag in der Schule. Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller