„Ende Gelände“-Klimacamp auf dem Hohen Busch: Halteverbote und Sperrung der Freizeitanlagen

Der nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Aachen heute, Sonntag, 16. Juni 2019, beginnende Aufbau des Camps der laut Bundesamt für Verfassungsschutz linksexstremistisch beeinflussten Bewegung „Ende Gelände“ auf dem Hohen Busch bringt Änderungen in der Verkehrsführung sowie eine Sperrung der Freizeitanlagen mit sich.

Viersen – Der Aachener Weg ist darum ab sofort ab der Dülkener Straße Einbahnstraße bis zum Kampweg. Zwischen der Eisenbahnbrücke und der Autobahnunterführung sind die Zufahrten zu den Nebenstraßen und Wegen gesperrt. Das gilt auch für die Josef-Kaiser-Allee (Zufahrt zum Stadion). Auf dem betroffenen Abschnitt des Aachener Weges gilt Tempo 30. Im Bereich der Bahnbrücke ist zudem eine Verengung aufgebaut, hier darf nur Tempo 10 gefahren werden.

Um die nötigen Rettungswege freizuhalten, sind außerdem zahlreiche Halteverbote angeordnet worden. Betroffen sind der Aachener Weg, die Zufahrt zur Peter-Stern-Allee, der Westweg, Teile der Straße Noppdorf und die Schirick im Einbahnbereich bis zum Kampweg auf der rechten Fahrbahnseite. Die Stadt Viersen weist darauf hin, dass die angeordneten Halteverbote unbedingt beachtet werden müssen. Fahrzeuge, die die Nutzbarkeit von Rettungswegen beeinträchtigen, werden abgeschleppt.

Dazu hat die Stadt Viersen die Freizeitsport-Anlagen auf dem Hohen Busch mit Bauzäunen gesichert. Beachvolleyballfeld, Basketballanlage und Skate Plaza können ab sofort nicht mehr genutzt werden. Auch die Wiesen stehen nicht für Freizeitnutzung zur Verfügung.

Wie berichtet, hat das Verwaltungsgericht Aachen gegen alle Bedenken entschieden, dass das Camp nicht in Mackenstein-Peschfeld, sondern auf dem Hohen Busch stattfinden darf. Die Zeltstadt wird in dem gesamten Bereich entstehen, der auch während des Festivals „Eier mit Speck“ genutzt wird.

Die städtischen Freizeitsportanlagen liegen in oder unmittelbar an diesem Bereich und sind normalerweise frei zugänglich. Um mögliche Beschädigungen sowohl während des Auf- und Abbaus als auch während der Zeit der eigentlichen Versammlung zu vermeiden, wurden die Anlagen durch Bauzäune abgesperrt. Die BMX-Anlage ist ohnehin eingezäunt und bleibt geschlossen. Die Stadt hofft, dass die Freizeitsportanlagen nach Abschluss des Camps im jetzigen guten Zustand sind und dann wieder für die Menschen aus Viersen und Umgebung zur Verfügung stehen.


Nach Eilantrag: „Ende Gelände“ darf nun doch auf dem „Eier mit Speck“-Gelände campen