Entwicklung beobachten – Stadt Viersen entscheidet über Schulschließungen frühestens Sonntag

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabinformation „Orkanböen“ veröffentlicht. Danach könnte ab Sonntag, 9. Februar 2020, 16 Uhr, bis zunächst Montag, 10. Februar, 6 Uhr, ein Orkantief über den Niederrhein ziehen. Dabei könnten in der Nacht Orkanböen bis Windstärke 12 auftreten. Bis in den Mittwoch hinein seien Sturmböen bis Windstärke 9 „wahrscheinlich“.

Viersen – Die Stadt beobachtet die Entwicklung aufmerksam und ist darauf vorbereitet, im Ernstfall unverzüglich handeln zu können.

Eine Entscheidung, ob am Montag Schulen geschlossen bleiben, wird frühestens am Sonntagnachmittag getroffen. Die Stadt als Schulträger ist verantwortlich für die sichere Schülerbeförderung sowie die Sicherheit auf dem Schulgelände und des Schulgebäudes. Hier steht die Schulverwaltung im engen Kontakt mit der Feuerwehr und der NEW.

Ergänzend weist die Stadt darauf hin, dass die Entscheidung, ob Kinder am Montag zur Schule gehen, in der Hand der Eltern liegt. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat dazu in einer ausführlichen Pressemitteilung (HIER LESEN) weitere Erläuterungen gegeben. Hier geht es auch um die Frage, ob Unterricht stattfindet und wie die Betreuung der Schülerinnen und Schüler gesichert wird. Darüber müssen die Schulleitungen entscheiden.

Neben der ohnehin rund um die Uhr einsatzbereiten Feuerwehr bereiten sich auch die Städtischen Betriebe auf mögliche Einsätze als Folge des erwarteten Sturms vor. Die Stadt erinnert an die Sturmereignisse der vergangenen Jahre und rät dringend dazu, bei starkem Wind nicht in den Wald zugehen. Darüber hinaus ist generell besser, während eines Sturm möglichst im Haus zu bleiben. Lose Gegenstände auf Terrassen und Balkonen sollten gesichert oder in Haus oder Garage verstaut werden. Soweit es erforderlich wird, wird die Stadt über ihre Seite sowie Medien informieren.

Foto: PublicDomainPictures/Pixabay

Kreis Viersen: Berufskollegs bleiben wegen Sturm „Sabine“ geschlossen