Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium nun offiziell „gute gesunde Schule“

Unter der Federführung von Jörg Volger und Martina Wittmer hatte die Schule zuletzt unter anderem ein Life Kinetik® – Projekt mit Sechstklässlern durchgeführt, Spielgeräte für eine bewegte Pause angeschafft und das Kollegium zum Thema Gesundheitsförderung fortgebildet.

Viersen – Gesundheits- und Qualitätsentwicklung gehören auch und gerade an Schulen eng zusammen. Eine gute gesunde Schule ist eine Schule, die Unterricht und Erziehung, Lehren und Lernen, Führung und Management sowie Schulkultur und Schulklima durch geeignete Maßnahmen gesundheitsförderlich gestaltet und so dazu beiträgt, die Qualität der Bildung insgesamt nachhaltig zu verbessern. „Das Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium hat in den letzten Jahren auch auf diesem Gebiet viele Anstrengungen unternommen, die nun durch die Zertifizierung als gute gesunde Schule honoriert wurden“, betont Christoph Hopp, Leiter des Gymnasiums.

Zur Übergabe des diese Auszeichnung symbolisierenden Zertifikats war nun die Landeskoordinatorin des Projekts, Ulrike Altstede, in die Schule gekommen. Unter der Federführung von Jörg Volger und Martina Wittmer hatte die Schule zuletzt unter anderem ein Life Kinetik® – Projekt mit Sechstklässlern durchgeführt, Spielgeräte für eine bewegte Pause angeschafft und das Kollegium zum Thema Gesundheitsförderung fortgebildet. Auch die neue Mensa steht mit ihrer dort angebotenen Mittagsverpflegung beispielhaft für diese Entwicklung. (opm)

Die Koordinatorin des Landesprogramms überreicht den Verantwortlichen des Eras mus-von-Rotterdam-Gymnasiums die Auszeichnung. V. l. n. r.: Martina Wittmer (Arbeitsgruppe Bil dung und Gesundheit), Jörg Volger (Stellv. Schulleiter und Leiter der Arbeitsgruppe), Christoph Hopp (Schulleiter), Ulrike Altstede (Koordinatorin im Landesprogramm Bildung und Gesundheit) Foto: SI