Et jeht widder loss = Karneval

Auch der diesjährige Vorstellabend des MKV (Mönchengladbach Karnevalsverband) in der Eickener Mehrzweckhalle war wieder ein voller Erfolg. Vor vollem Haus präsentierten sich bekannte und aufstrebende Künstler, um einen Vertrag bei den Sitzungen der anwesenden Karnevalsgesellschaften zu erhalten.
Von RS-Redakteurin Marlene Katz

Kindertraditionsgarde mit BERNI und Thomas Schmitz

Mönchengladbach – Begonnen wurde unter der musikalischen Begleitung von Wolfgang und Bernd mit dem Einzug der Kindertraditionsgarde, dem Sitzungspräsidenten Thomas Schmitz sowie dem Maskottchen Bernie (Melanie Nießen).

Schmitz begrüßte die Gäste, die nach zwei Jahren wieder so etwas wie der Beginn des Karnevals verspürten und gute Laune und Stimmung mitgebracht hatten. Auch Bernie tat es gut, sich nach der Pandemie wieder bewegen zu dürfen.

Kindertraditionsgarde mit Niklas (3. v. li.)

Dann zeigte die Kindertraditionsgarde ihren Tanz. Die Garde besteht aus Mariechen der verschiedensten Karnevalsgesellschaften der Stadt. Insgesamt waren es 21 Mariechen und natürlich war auch der Hoppeditz Niklas der Stadt in der Garde vertreten, obwohl sein offizieller Auftritt erst am 11.11. ist.

Da auch der MKV-Vorstand fast komplett vertreten war, bat Schmitz den Vorsitzenden Gert Kartheuser auf die Bühne. Unter den Klängen der neuen MKV-Hymne „Wir sind vom MKV und marschieren heut ein“ begab sich Kartheuser auf die Bühne und wies darauf hin, dass der Text dieses Liedes aus der Feder von Jochem Enzenmüller stamme.

Thomas Schmitz, Rolf Gaden, Jost Fünfstück und Gert Kartheuser

Kartheuser stellte nun Thomas Schmitz als den neuen Sitzungspräsidenten des MKV vor, der den langjährigen Willi Kleuser abgelöst habe. Er bedankte sich bei der KG Schöpp op, stellvertretend für diese bei Jost Fünfstück, die für die Bewirtung und die anderen Annehmlichkeiten an diesem Abend zuständig ist. Auch ging sein Dank an Rolf Gaden, der seit vielen Jahren das Programm für den Vorstellabend ausarbeitet.

Weiter begrüßte er das designierte Prinzenpaar Stefan und Bianca sowie den Hofstaat mit Hofmarschall Christian Ernst und den Adjutanten Dieter Lichtenhahn und Stefan Neus. Sie freuen sich, dass sie endlich in 49 Tagen proklamiert werden und zwar am 18.11.2022 um 18.40 Uhr in der Kaiser-Friedrich-Halle.

Natürlich war auch das bereits proklamierte Kinderprinzenpaar Marlon und Lea mit Hofmarschall Hajo Hering und Adjutanten Louis anwesend, um nach so langer Zeit wieder Karnevalsluft schnuppern zu dürfen.

Es war für Kartheuser eine ganz besondere Ehre, an diesem Abend einem Geburtstagskind zu gratulieren und zwar Michaela Schmitz, der Gattin des Präsidenten Thomas Schmitz. Er überreichte ihr einen wunderschönen Blumenstrauß und der gesamte Saal sang ihr ein Ständchen.

Labbes und Drickes aus Eschweiler, waren die Eisbrecher an diesem Abend. In ihrem Zwiegespräch ging es um Corona, Frauen und Umweltschutz. Bei diesem Vortrag war immer das Lied „mir schenke dä Ahl e paar blömcher“ eingebaut und zwar in den verschiedensten Versionen, ob als Schlager, Weihnachtslied oder Klassik. Labbes spielte es auf seiner Trompete, der auch nach Wegnahme einer durch Drickes immer wieder eine neue aus seinem Koffer zauberte. Besonders imposant war der 30 Sekunden dauernde Satz von Labbes, in dem er alles aufzählte was zum Kochen nötig ist, aber dabei fing jedes Wort mit „J“ an, weil das im Rheinland so üblich ist.

Weiter ging es dann mit den GardeGirls der Großen Rheydter Prinzengarde. Sie zeigten in ihrem neuen Outfit ihren zuletzt einstudierten Tanz in der Hoffnung, viele Auftritte in der kommenden Session zu haben.

GardeGirls der Großen Rheydter Prinzengarde

Da Thomas Schmitz sich so einsam und verloren auf der Bühne vorkam, bat er die Mädels ihm zur Seite zu stehen und etwas Leben auf die Bühne zu bringen. Da er ja noch neu auf der Bühne stehe, kenne er die Namen der Mädels noch nicht wie sein Vorgänger und aus diesem Grunde nannte er sie Hase 1 bis 15.

Feuerwehrmann Kresse

De Schlofmütze spielten sich mit ihrem eigenen Lied „Schlofmütze-Zick“ auf die Bühne und sorgten mit einem Teil ihrer Lieder für die nötige Stimmung im Saal. Auch ihr neuestes Lied „Tüdeldü“ stand auf dem Programm und wurde von den Gästen gut angenommen.

Feuerwehrmann Kresse ist für Karnevalisten ein Begriff. Wenn er auftritt, so auch beim Vorstellabend, hat er immer die Lacher auf seiner Seite. Sein trockener Humor und die von ihm vorgetragenen Episoden kommen immer wieder bestens bei den Gästen an. Nur eine von vielen sei hier wieder gegeben: Wenn man Veganer einlädt, braucht man nichts vorzubereiten. Man macht die Tür auf, lässt sie herein. Dann gehen sie in den Garten, fressen sich durch die Hecke des Nachbarn und kommen satt zurück.

Dann kam ganz großes Kino aus den Reihen der KG Schöpp op. Unter dem Motto „Hotel 8 x 11“ wurde eine Show mit viel Klamauk aber auch mit tollen Tänzen gezeigt. Besonders hervor heben möchten wir den Tänzer Yannick, der 2017/18 Kinderprinz der Stadt war und Jost Fünfstück, der sich als Pizzabäcker und Direktor eines Zirkus präsentierte. Aber auch alle anderen, die auf der Bühne standen, waren mit Herzblut dabei.

KG Schöpp op – Motto „Hotel 8 x 11“
Schmitz ein heißer Feger

Da für den nachfolgenden Auftritt eines Tanzcorps die Bühne wieder sauber sein musste, griff MKV-Präsident Thomas Schmitz selbst zum Besen und reinigte diese vom Glitter, der überall verstreut war.

Es folgte dann der grandiose Auftritt der KG Rote Husaren Manheim. Mit ihren Tänzen zu alten Karnevalsliedern sowie akrobatischen Einlagen rissen sie die Gäste von ihren Stühlen. (Manheim-neu liegt westlich von Kerpen)

 

KG Rote Husaren Manheim

Auch als sie sich als Fans des 1. FC Köln mit einer Fahne outeten, gab es seitens der Gladbacher keine Zwischenrufe, denn Karnevalisten sind ja tolerant. Bei diesem Tanzcorps fiel ganz besonders der Standartenträger auf. Er ist 82 Jahre und begleitet sie zu jeder Veranstaltung, singt die Lieder mit, schunkelt und hat trotzdem immer ein wachsames Auge auf die Truppe. Auch der am Schluss ausgebrachte Schlachtruf ist so einzigartig, dass man ihn nicht wiederholen kann.

Die Showtanzgruppe Golden Girls & Boys aus Horrem faszinierte mit wechselnder Musik und wechselnden Kostümen. So zeigten sie ihr Können mit schnellen Schrittkombinationen und akrobatischen Hebefiguren. Da aber nur Girls auf der Bühne standen, war die Frage von Schmitz, wo sind denn die Boys, worauf es leider keine Antwort gab.

Showtanzgruppe Golden Girls & Boys

Der Auftritt der Gladbacher Band „Echt Lekker“ ist immer ein Highlight. Sie steht immer für tolle Musik und ist darum auch nicht nur national sondern auch international bekannt. Bei ihrem selbst geschriebenen Lied „Funkemarie“ war ein Technik-Mitglied die Marie und beim Lied „der König von Kölle“ war es dann Stocki, der Sänger, mit Hermelinmantel und Krone.

„Echt Lekker“

Weiter ging es mit einem Zwiegespräch zwischen Harry und Achim. Harry kam im Anzug, einem E-Skooter und einer Rose im Mund auf die Bühne. Achim folgte im ganz locker in einer Latzhose. Auf die Frage von Achim, warum Harry sich so aufgebrezelt habe meinte dieser, dass er ein Date mit Muschelmäuschen 35 habe. Dann erfolgte ein Schlagabtausch zwischen den Beiden über ihre Jugendzeit und die heutige Situation in Deutschland, natürlich immer mit einer guten Pointe. Zum Schluss erklärte Harry dann seinem Freund, dass er ihn zu diesem Date genötigt habe, denn er war der Schreiberling.

Timo Schwarzendahl, ein junger Sänger, dem der Karneval bereits in die Wiege gelegt wurde, ist in Mönchengladbach kein Unbekannter. Bereits beim Empfang des Kinderprinzenpaares von Lukas und Lara im Januar 2019 hatte er seinen Auftritt. Damals hatten die Beiden den Wunsch geäußert, auf ihrem Empfang verschiedene Bands, wie Räuber, Höhner, Querbeet usw. auftreten zu lassen. Leider war dies durch die Eltern nicht finanzierbar und so wurde durch die Vermittlung dann ein junger, aufsteigender Künstler gewonnen und zwar Timo Schwarzendahl. Auch an diesem Abend zeigte er, was in ihm steckt.

TIMO mit den GardeGirls

Ein weiterer Augenschmaus tat sich auf, als das Tanzcorps „Blue Royal Colonia“ aus Stolberg auf die Bühne zog. 8 Mariechen wurden von ihren Partnern auf der Schulter in den Saal getragen und die übrigen Mariechen begleiteten sie. Es war ein tolles Bild, wenn man 45 Tänzer auf der Bühne sieht. Ihre flotten Tänze zu Karnevalsliedern wurden untermalt von Hebefiguren mit akrobatischem Absprung, freie Saltos, Spagat und Rhönrad. Aufgrund der niedrigen Decke mussten die Mädels bei den Hebefiguren immer darauf achten, dass sie nicht mit dem Kopf anstießen. Auch konnten die Mädels leider auch nicht von einer Seite der Bühne zur anderen geworfen werden, weil dies auch aufgrund der Deckenhöhe nicht möglich war. Abschließend kann man nur sagen, dass dies ein grandioser Auftritt dieser Truppe war. Thomas Schmitz stellte in Aussicht, daß man diese prächtige Gruppe vielleicht mal in der Stadthalle in Rheydt sehen könne.

Tanzcorps „Blue Royal Colonia“ von Stolberg

Die Schlussnummer war eine Band aus Krefeld und zwar die Rhienstädter. Sie brachten 111% musikalisches Karnevalsgefühl auf die Bühne und das alles live. Dabei zeigten sie eine tolle Mischung aus alten und neuen Karnevalsliedern, gemixt mit Rock, Pop und Schlager.

Nach diesem gefühlten Karnevalsfeeling stand man noch lange zusammen, trank das eine oder andere Bier und war froh, nach so langer Zeit wieder liebe Bekannte getroffen zu haben.

Tanzcorps „Blue Royal Colonia“ nach dem Tanz, extra für den Fotografen