Ex-Bundesligaspieler kandidiert für den Landtag

Im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung der GRÜNEN in Willich präsentierte Paul Muschiol, Landtagskandidat für den Wahlkreis Viersen I (Viersen, Willich, Schwalmtal) sich den anwesenden Mitgliedern und erläuterte seine Motivation zur Kandidatur.

Viersen/Willich/Schwalmtal – Schon zu Beginn seiner Rede ging Muschiol auf seine Erfahrungen als langjähriger Hockey-Bundesligaspieler ein. Er verwies darauf, dass man „Ziele nur als Mannschaft gemeinsam erreichen“ kann. Daher lud er ausdrücklich auch alle anderen Parteien ein, sich an den Lösungen für die vielfältigen Herausforderungen, die vor uns liegen, zu beteiligen.

Bei den Herausforderungen nannte Muschiol ausdrücklich die Bekämpfung des Klimawandels und deren Auswirkungen. So hatte im Frühjahr schon das Bundesverfassungsgericht geurteilt, dass die bisherigen Ziele nicht die Interessen der zukünftigen Generationen angemessen berücksichtigt. Als erste Maßnahmen nannte er die notwendige Aufhebung der aktuellen Abstandspflicht bei den Windkraftanlagen, die Rücknahme der Abschaffung der Stabsstelle Umweltkriminalität und die Installation von Photovoltaikanlagen auf jedes geeignete Dach.

„Dabei ist es wichtig den Klimaschutz sozial gerecht zu gestalten. Das von den GRÜNEN vorgeschlagene Energiegeld würde diese Funktion erfüllen“, erläuterte Muschiol und machte darauf aufmerksam, dass gerade die sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen am stärksten unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden werden. (paz)

„Dabei ist es wichtig den Klimaschutz sozial gerecht zu gestalten. Das von den GRÜNEN vorgeschlagene Energiegeld würde diese Funktion erfüllen“, erläuterte Muschiol. Foto: Grüne