Experten prüfen Verdacht: Ab 7. Oktober 2019: Sondierungsarbeiten an der Gladbacher Straße

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) bei der Bezirksregierung Düsseldorf sucht nach möglichen Blindgängern aus dem zweiten Weltkrieg. Der nächste Verdachtspunkt, der untersucht wird, liegt an der Gladbacher Straße zwischen Bachstraße und Bebericher Straße. Die Arbeiten sollen am Montag, 7. Oktober 2019, beginnen.

Viersen – Grundlage der Untersuchung sind Luftbilder aus dem zweiten Weltkrieg. Der KBD hat diese Bilder ausgewertet. Danach ist nicht auszuschließen, dass sich in diesem Bereich sogenannte Kampfmittel im Boden befinden. Es kann allerdings durchaus sein, dass die vermeintlichen Blindgänger später doch noch explodiert sind. Ebenso ist der möglich, dass nicht explodierte Bomben bereits entfernt wurden. Im und unmittelbar nach dem Krieg wurden nicht alle Bombenentschärfungen dokumentiert.

Um Gewissheit zu erlangen, bohren Mitarbeiter eines vom KBD beauftragten Fachunternehmens jetzt in kleinem Abstand viele Löcher in den Boden. In diese Löcher werden dann Sonden herabgelassen, die auf metallische Gegenstände reagieren. Während der Arbeiten besteht keine Gefahr für die Menschen rundherum. Bauzäune dienen nur dazu, die Arbeiter zu sichern. Die Suche soll die gesamte kommende Woche in Anspruch nehmen.