Fake-Kettenbriefe stoppen: Angeblich „giftige Koran-CDs“ im Briefkasten

Seit mindestens 2016 wabert der Kettenbrief zu angeblich vergifteten Koran-CDs, die eigentlich klassische Weihnachtsmusik sind, durch WhatsApp und die sozialen Medien. Nun ist er wieder da und scheint kein Ende zu finden. Dabei gab bereits die Polizei eine Entwarnung und es liegen keine bekannten Fälle vor – verteilt wird er trotzdem weiter.

Faktenfinder – In Weilheim, Leipzig, Köln oder Mannheim sollen sie aufgetaucht sein. CDs mit einer chemischen Substanz bearbeitet, die die Atemwege lähmen soll. Auf ihr, als weihnachtliche CD „getarnt“, angeblich Lieder und Aussagen aus dem Koran. Seit 2016 läuft die Meldung, schließlich sollen Betroffene schon im Krankenhaus liegen. Eine Falschmeldung bzw. ein sogenannter Kettenbrief der Angst schüren sowie verbreiten soll und der einfach kein Ende findet.

Fakenews „Gift-CDs“: „Achtung: Es werden Umschläge in Briefkästen verteilt. Der Inhalt ist eine CD mit Liedern und Aussagen aus dem Koran. Die CD ist mit chemischer Substanz bearbeitet, die die Atemwege lähmen. Bitte nicht öffnen und sofort die Polizei informieren. In Weinheim sind betroffene schon im Krankenhaus. Bitte weitersagen.“
Meldung Polizei Westhessen

Die Polizei Mannheim versuchte dem Weg des Kettenbriefes bereits ein Ende zu setzen: „Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Angebliche Gift-CDs sorgen für Verunsicherung; keine Fälle im Präsidiumsbereich bekannt; in Köln und Leipzig ähnliche Falschnachrichten im Umlauf. Für Verunsicherung sorgen derzeit Nachrichten, die über soziale Medien und per #Whatsapp Verbreitung finden. Demnach sollen Umschläge in Briefkästen verteilt werden, die CDs mit Liedern und Texten aus dem #Koran beinhalten. Diese CDs sollen mit einer chemischen Substanz behandelt sein, die die Atemwege belaste. In Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis sollen schon Menschen in Kliniken eingeliefert worden sein. Seit dem Samstagvormittag ging bislang eine Vielzahl von Anrufen besorgter Bürger beim Polizeirevier #Weinheim ein, die sich nach dem Wahrheitsgehalt dieser beunruhigenden Meldungen erkundigten.

Nach den derzeitigen Informationen handelt es sich um eindeutige Falschmeldungen und pure Panikmache, die offenbar zum Ziel haben, sowohl Muslime als auch Nichtmuslime zu verunsichern. Dem Polizeipräsidium #Mannheim sind definitiv keine Fälle in Mannheim, #Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis bekannt. Wir rechnen damit, dass diese Falschmeldungen -„Fakes“- in den nächsten Tagen jedoch weitere Kreise ziehen werden. Deshalb raten wir dringend davon ab, solche Nachrichten, ob per #Whatsapp oder in sozialen Medien wie #Facebook oder #Twitter weiterzuleiten. Nach unseren Informationen wurden in den vergangenen Tagen bereits in Köln und Leipzig ähnliche Nachrichten ohne Wahrheitsgehalt verbreitet. Der Ursprung dieser Falschmeldung ist derzeit noch nicht bekannt. Eure Mannheimer Polizei.“ Ähnlich warnte ebenfalls die Polizei Westhessen, denn bekannte Fälle gibt es bisher nicht. Umso wichtiger ist es den Kettenbrief nicht geprüft immer weiter zu teilen oderwie die Polizei schreibt: „Die Nachricht zu den angeblichen „Gift-CDs“ ist absoluter Nonsens und soll euch nur verunsichern. Solltet ihr auch eine solche Nachricht erhalten, bitte nicht weiter teilen, damit dieser Schwachsinn endlich ein Ende hat.“ (cs)

Meldung Polizei Mannheim

Ähnliche Themen