Faktencheck: Fake-Gewinnspiele sammeln fleißig Likes und deine Daten

Ein neuer Caravan, ein neuer Range Rover, ein neuer Golf – ein Traum und dennoch Fake-Gewinnspiele, welche nicht zu einer offiziellen Webseite der Anbieter führen, dafür jedoch fleißig Daten mit wechselnden Gewinnversprechen sammeln. #faktencheck #fakenews
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Faktencheck – Dass es sich bei dieser Seite nicht um eine offizielle Werbeseite des tatsächlichen Anbieters „Caravan Club GmbH“, „Range Rover Club“ oder „Autohaus SPIES GmbH“ handelt, das wird schnell auf den ersten Blick klar – kein Impressum, keine weiteren Daten – dafür aber Traum-Klickraten für nur einen einzigen Beitrag. Schauen so wenig auf das fehlende Impressum und machen sich so Gedanken über die Eigenartigkeit der Seite? Hier nutzen Seitenhersteller fremde Identitäten und erwecken den Eindruck es handele sich um offizielle Seiten von Unternehmen. Nicht neu ist die Methode, dennoch werden solche Seiten tausendfach geteilt ohne einen näheren Blick – stutzig werden die Teilenden noch nicht einmal, wenn die angeblich offiziellen Seiten als „Interesse oder Community“ erstellt wurde und gar kein Impressum besitzt. Seit Jahren sind ähnliche Seiten aktiv, die sozialen Medien und die fehlenden Prüfungen vor dem Teilen machen es möglich.

Dabei hatten wir uns doch schon so sehr auf den tollen Gewinn gefreut und wen schert es schon, dass das Gewinnspiel immer neu startet, während es fleißig Likes und Daten sammelt.

Doch was ist dieses Gewinnspiel, wenn es denn nicht um den Traumeinkauf oder den fantastischen Gewinn geht? Hierbei handelt es sich um eine Datenfalle, wahrscheinlich um ein Provisionsprogramm, welches die gesammelten Daten dann auch noch teuer verkauft. Eine solche Verlinkung ist nach der aktuellen Gesetzgebung rechtswidrig, denn hier werden Daten mit einer Provision vergütet. Möglich ist ebenfalls das Auslesen der Daten über das Gerät des Teilnehmers. Welches Provisionsprogramm aufgerufen wird, hängt deshalb meist von den Daten des Teilnehmers selbst ab, so wird eine Partnerwebseite gesucht die die Vorlieben des Teilnehmers beinhaltet. Von einer unrechtmäßigen Datensammlung, über einen Seitenverkauf bis hin zu einer Abofalle – alles ist möglich.

Deshalb:
– Das „Gewinnspiel“ nicht teilen oder weiterschicken
– Unseren Bericht gerne teilen, damit möglichst viele gewarnt werden. (cs)

Screenshot: Rheinischer Spiegel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.