Faktencheck: Hinter der Reise auf die Malediven versteckt sich ein Datensammler

Wie schön wäre doch eine Reise auf die Malediven nach den ganzen Wochen der Corona-Auflagen – ein Traum, welcher nicht zu einer offiziellen Webseite des Anbieters führt, dafür jedoch fleißig Daten mit wechselnden Gewinnversprechen sammelt. Ebenfalls die Seite „Verbraucherschutz“ berichtete mehrfach über den Anbieter. #faktencheck #fakenews
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Faktencheck – Datensammler fluten regelmäßig die sozialen Netzwerke mit zweifelhaften Gewinnspielen und obwohl auf den ersten Blick klar wird, dass es sich bei dieser Seite nicht um eine offizielle Werbeseite des tatsächlichen Anbieters in Verbindung mit dem bekannten Händler handelt, verzeichnen diese Gewinnspiele Traum-Klickraten.

Kein Impressum, keine weiteren Daten – so verhält es sich auch bei dem angeblich aktuellen Gewinnspiel „Malediven Resort“.
Schauen so wenig auf das gesetzlich geforderte, aber fehlende Impressum und machen sich so Gedanken über die Eigenartigkeit der Seite? Hier nutzen Seitenhersteller die Verwechslung mit fremden Identitäten und erwecken immer wieder sogar den Eindruck es handele sich um offizielle Seiten von Unternehmen. Nicht neu ist die Methode, dennoch werden solche Seiten tausendfach geteilt ohne einen näheren Blick. Stutzig werden die Teilenden auch dann nicht, wenn die angeblich offiziellen Seiten als Interesse oder Community erstellt wurden und keine weiteren Angaben besitzen. Seit Jahren sind ähnliche Seiten aktiv, die sozialen Medien und die fehlenden Prüfungen vor dem Teilen machen es möglich.

Dabei hatten wir uns doch schon so sehr auf den tollen Gewinn gefreut und wen schert es schon, dass das Gewinnspiel immer neu startet, während es fleißig Likes und Daten sammelt.
Verbraucherschützer warnen vor solchen Anbietern, denn die Beteiligten erlauben mit ihrer Teilnahme die Weitergabe ihrer Daten an Dritte, was viel Werbung per Telefon, Post, SMS oder E-Mail nach sich zieht. Viele Nutzer berichten nach der Teilnahme an solchen Gewinnspielen zudem über aggressive Telefonwerbung. Meist war nicht bewusst, dass die Daten zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben werden. Doch eine Teilnahme am Gewinnspiel ist nicht möglich ohne diese Einwilligung und wer sein Einverständnis (per Post oder E-Mail) widerruft, der tritt fast immer auch von der Teilnahme am Gewinnspiel zurück. (cs)

Screenshot: Rheinischer Spiegel

2 Kommentare

  1. Wie kann ich dem wiedersprechen? Bin heute darauf rein gefallen und habe sogar meine IBAN angegeben:(((

    1. Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich widerrufe meine Einwilligung zur Nutzung und Übermittlung meiner Daten an Sponsoren oder andere Dritte und widerspreche gemäß § 28 Absatz 4 BDSG der Verarbeitung, Übermittlung oder Nutzung meiner Daten für Zwecke der Werbung oder der Markt- oder Meinungsforschung.

      Der Widerruf und Widerspruch gilt auch für die Unternehmen, an die Sie meine Daten bereits weitergeleitet haben.

      Mir ist bewusst, dass damit die Teilnahme am Gewinnspiel endet.

      Bitte bestätigen Sie mir die Sperrung und Löschung meiner persönlichen Daten bis zum [Datum].

      Mit freundlichen Grüßen (Quelle: Verbraucherschutz.com) Den Veranstalter anschreiben per Post oder Mail.

Kommentare sind geschlossen.