FamCare in Dülken: Mit Tiny Houses zum Gründerpreis NRW

In dieser Woche wurden die Preisträger des Gründerpreises NRW 2019 bekannt gegeben. Zwar nicht auf das Treppchen, aber mit einem vorbildhaften Impuls unter die besten Zehn hat es der private Dülkener Träger der Jugendhilfe „FamCare“ geschafft – eine Idee, die Schule macht.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Dülken – Aus rund 150 Bewerbern hatte eine Jury die besten zehn Ideen für den diesjährigen Gründerpreis NRW ausgewählt, in dieser Woche wurden die ersten drei Plätze vergeben. Unter den besten zehn auch eine Idee aus Dülken, mit der sich die 29-jährige Lena Henke vor drei Jahren selbstständig gemacht hatte. FamCare ist ein privater Träger der Jugendhilfe und begleitet Familien in schwierigen Lebensphasen mit Hilfe von Tieren. Von der Idee der Tiny Houses angetan, entstanden mittlerweile kleine Wohnkomplexe auf dem Hof als Alternative zur klassischen Heimunterbringung von Jugendlichen. Mit ihnen bietet FamCare eine professionelle pädagogische Betreuung im Tiny House an, hier können Jugendliche, die nicht mehr in ihrem gewohnten Umfeld leben können, in einem geschützten Raum lernen, eigenständig zu leben und sich zu versorgen. Dabei setzt die Gründerin auch weiterhin auf die Arbeit mit Tieren, die dabei helfen einen vertrauensvollen Kontakt zu den Klienten aufzubauen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Georg Grohs

Die Erziehungshilfe und Reittherapie betreut unter anderem Familien im Auftrag verschiedener Jugendämter, die Tiere bilden dabei eine passende Verbindung zu der schwierigen Situation der Schützlinge. Nicht nur Pferde, sondern ebenfalls Schweine, Hühner, Katzen und Hunde kommen zum Einsatz.

Die Mini-Häuser bieten eine Wohnfläche von rund 20 Quadratmeter mitsamt Küche und Bad, bereits Mitte Juni wurde das erste Haus bezogen. Mindestens 16 Jahre sind die Jugendlichen alt und könnten bis zum 21 Lebensjahr hier wohnen – immer mit dem Ziel einer eigenen Wohnung. Das Konzept kommt an und so sollen ebenfalls weitere Häuser entstehen. Lena Henke hat mit frischen Ideen einen modernen Weg in der pädagogischen Arbeit gefunden und mit dem, auch für die neun Mitarbeiter, flexibel und familienfreundlich gestalteten Angebot, setzt sich FamCare von alteingesessenen Trägern innerhalb der Jugendhilfe ab. (nb)


Gründerpreis NRW – High Tech, Handwerk und Soziales