Fast wie im Urlaub – Im Rahser lockt nun der Blick auf das Meer

Die Sommerpause hat die Taverne Olive im Rahser genutzt um ein besonderes mediterranes Flair zu schaffen, denn nun blicken die Gäste nicht mehr auf graue Garagenwände, sondern können sich von einem Blick auf das Mittelmeer treiben lassen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Es riecht nach frischer Sprühfarbe, der Horizont teilt bereits Meer und Himmel. Aus Witten ist der Graffiti- und Tattoo-Künstler Siegfried Schwarz angereist, der sich bereits bei der Organisation der „Hall of Fame“ in Viersen einen Namen gemacht hat. Dieses Mal jedoch ist sein Motiv nicht frei gewählt und ähnelt der Streetart der Graffiti-Unterführung am Umgehungsring.
Gastwirt Kostas Kotanidis wollte seinen Gästen eine Überraschung nach der Sommerpause und einen Blick auf das Mittelmeer bieten. Schwierig in Viersen, wo weit und breit kein Meer in Sicht ist, weshalb er sich künstlerischer Unterstützung bediente.

Foto: Rheinischer Spiegel

Schwarz, der auf Instagram unter dem Namen „parleone_dwc“ stetig seine neusten Kunstwerke präsentiert, hat 1996 angefangen seine Leidenschaft zur Graffitikunst auszuleben. Vor sechs Jahren ergab sich der Kontakt zum damaligen Streetworker Daniel Kruppa, der mit ihm die „Hall of Fame“ initiierte zu deren Eröffnung auch Sprayer aus Hamburg und Berlin angereist waren. Gemeinsam mit dem Team Werkstattgeflüster schuf er seine freien Werke auch in Viersen, nun ist daraus ein offizieller Auftrag geworden, denn mittlerweile ist Siegfried Schwarz hauptberuflich auf dem Gebiet tätig.

„Natürlich bleibt es mein eigener Strich. Ich habe im Vorfeld recherchiert und mir einen Hafen aus Kreta herausgesucht“, so der Graffitikünstler. Aus einer Skizze entstand dann in zweitägiger Arbeit der Blick von einer griechischen Terrasse hinaus aufs Meer. Der Strich im Hintergrund blieb simpel, umso mehr das Bild in den Vordergrund rückte, umso schärfer wurde die Gestaltung, denn der Garagenhintergrund ist für die malerische Technik mit der Sprühdose eine echte Herausforderung. Ab kommenden Freitag können die Gäste den Blick nun genießen, denn dann öffnet die Taverne im Rahser wieder und lockt mit einem besonderen Urlaubsgefühl. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel