FDP und CDU unterstützen Initiative zur Aufnahme der St. Martinszüge zum UNESCO Kulturerbe

Die FDP und CDU Landtagsfraktionen unterstützen mit einer Antragsinitiative in der kommenden Plenarwoche die Bestrebungen von 73 St. Martins-Vereinen aus dem Rheinland und der Universität Paderborn. Diese haben einen Antrag an die UNESCO auf den Weg gebracht, mit dem die rheinischen St. Martins-Umzüge als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden sollen.

Region – „Die rheinischen St. Martins-Umzüge vermitteln in ihrer über 100 jährigen Tradition den Kindern wichtige Werte wie Nächstenliebe und appellieren zum mitmenschlichen Helfen“, so der Brüggener Landtagsabgeordnete Dietmar Brockes. Durch den Antrag erhofft sich Brockes einen sensibleren Umgang mit dem St. Martinsbrauch, denn die Bewahrung christlicher Traditionen führe durch das Wissen an der eigenen Kultur zu Toleranz gegenüber Bräuchen anderer Religionen und fördere das Verständnis für diese. „Überall am Niederrhein finden jedes Jahr Martinszüge statt, in Kempen sogar einer der größten in Deutschland. Daher unterstütz ich sehr gerne, dass ein Bewusstsein für die Bedeutung des kulturellen Erbes der Martins-Umzüge geschaffen und es auf diese Art wertgeschätzt wird.“

Foto: Martin Häming