Feier mit/ohne Handicap in Dorthausen „Geht doch!“

Schützenbrüder feiern gerne. Sie sind sich aber auch ihrer Verantwortung in der Gesellschaft bewusst. Menschen mit Behinderungen egal welcher Art gehören zu uns und mit diesem gemeinsamen Fest (zum neunten Mal seit 2010) sollte wieder einmal ein Zeichen für gelebte Inklusion gesetzt werden.

Petra Heinen-Dauber

Mönchengladbach – Am 10. März 2019 war alles wieder vorbereitet, um in dem neuen Veranstaltungsort, dem Foyer der Red Box die uns Geschäftsführer Michael Hilgers dankeswerter Weise zur Verfügung gestellt hat, nachdem unser alter Veranstaltungsort die Mehrzweckhalle Gerkerath abgerissen wird, um unsere Gäste aus Mönchengladbach und Umgebung begrüßen zu können.

Auch geladene Ehrengäste waren gekommen wie die Bürgermeisterin der Stadt Mönchengladbach Petra Heinen Dauber, Bezirksvorsteher für den Stadtbezirk West Arno Oellers, Ratsherr Friedhelm Stevens. Heinen-Dauber ist zudem die Schirmherrin dieser Veranstaltung.

In ihrer Ansprache lobte sie den Einsatz der „kleinen“ Schützenbruderschaft Dorthausen und hob den außergewöhnlichen Einsatz zur Durchführung dieses Festes hervor. Hier in Dorthausen wird nicht nur über Inklusion geredet sondern gelebt! Der neue Präsident Christian Storms begrüßte alle Gäste und bedankte sich bei allen Besuchern und Helfern, bedankte sich insbesondere auch bei den zahlreichen Betreuerinnen und Betreuer und Fahrdiensten für ihre Dienste am und für den Menschen.

Foto: Christian Storms

DJ Dirk Heinrichs spielte ein paar Lieder bevor der erste Programm Punkt kam. Dann kam wie im jedem Jahr Borussen Maskottchen „Jünter“. Zur Freude aller konnten mit ihm Fotos gemacht werden und es wurden wieder kleine, von allen gesammelte, Geschenke und Autogrammkarten unserer Borussia verteilt.

Natürlich wurde auch die „elf vom Niederrhein“ und die Seele brennt gesungen. Unterstützt wurde „Jünter“ vom Inklusionsbeauftragten von Borussia Mönchengladbach Patrik Wolf und als Stargast dem Fußballprofi Raffael der extra mit Familie zu der Feier gekommen ist. Autogrammkarten und von der Postbank gespendete Fußbälle wurde signiert.

Die Tanzgarde und die Tanzgruppe die „Minis“ der Karnevalsgesellschaft Mennrather Sankhase unter der Leitung von Präsidentin Heike Pötter schmetterten eine schöne Tanzeinlage hin. Winterbrauchtum unterstützt Sommerbrauchtum und bei der Förderung des sozialen Engagements sind wir gerne dabei, stellte Präsidentin Heike Pötter klar. Jetzt ging es richtig los.

Iris Crins

Iris Criens, bekannt geworden mit der Gruppe „Wind“, macht nun seit einiger Zeit eine Solo Kariere. Dies zeigte Sie mit ihrem Auftritt gekonnt. Mit viel Elan, guter Stimme, Power und viel Herz sang Sie ein Lied nach dem anderen. Iris Criens macht dieses übrigens auch seit mehreren Jahren ohne Gage!

Es wurde mitgesungen und getanzt. Wer nicht tanzen konnte wurde mit klatschen und schunkeln animiert. Zwischen allen diesen Auftritten kümmerten sich alle um irgendwelche Bedürfnisse oder feierten einfach miteinander. In der Bilderecke (von der Veranstaltung vom letzten Jahr) durften sich unsere Gäste voller Freude wiederfinden und selbstverständlich das Bild mit nach Hause nehmen.

Es wurden wieder Gespräche geführt und auch Menschen die im Alltag sehr zurückhaltend und introvertiert sind, nahmen beim gemeinsamen Nachmittag teil. Für das leibliche wohl war mit Kaffee und zahlreich gespendeten Kuchen und anderen Snacks und Getränken war bestens gesorgt.

Nach all diesen Aufführungen war um ca. 17.30 Uhr das Fest vorbei. So viele Helfer hatten es wieder einmal geschafft ein paar schöne Stunden zu verbringen. Die Freude aufs nächste Jahr ist riesen groß.

Allen Sponsoren insbesondere der Red Box, Sparkasse Mönchengladbach, Volksbank Mönchengladbach, Renovatio, Postbank und privaten Spendern und Helfern vielen Dank!!!            (Bericht: Christian Storms)