Feuerwehr verhindert Schlimmeres in Süchteln – Unkrautbrenner setzt Hecke in Brand

Am Samstagnachmittag (20.03.) wurde die Feuerwehr Viersen zu einem gemeldeten Flächenbrand am Grünen Weg in Süchteln alarmiert.

Viersen-Süchteln – Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine deutliche Rauchentwicklung sichtbar. Im Garten eines Einfamilienhauses war eine Hecke beim Abflämmen von Unkraut in Brand geraten.

Der Eigentümer hatte bereits erste Löschversuche mit einem Gartenschlauch unternommen. Aufgrund der Trockenheit breitete sich das Feuer jedoch rasant auf die übrige Hecke aus und stand auf circa zehn Metern Länge in Vollbrand.

Das Feuer wurde durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr bekämpft. Parallel wurde durch einen weiteren Trupp mit einer Kettensäge eine ca. 1m breite Schneise in die Hecke geschnitten um das Lauffeuer zu stoppen. So konnte eine Ausbreitung auf zwei Garagen und Gartenhäuser in unmittelbarer Nähe verhindert werden.

Beim Abflämmen von Unkraut kommt es immer wieder zu Folgebränden. Trockene Hecken stellen dabei ein besonderes Risiko dar: Auch wenn außen frisches Grün ist, sind die Hecken im Inneren meist staubtrocken. Das Feuer breitet sich mit großer Geschwindigkeit aus und greift auf weitere Pflanzen, Gartenhäuser, Garagen oder sogar Wohnhäuser über. Die Feuerwehr rät daher, auf den Einsatz von Gasbrennern zu verzichten.

Quelle: Feuerwehr Viersen

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming