Feuerwehr Viersen: Verkehrsunfall und brennendes Heu zur gleichen Zeit

Ein Verkehrsunfall und Feuer aus einer landwirtschaftlichen Ballenpresse haben am gestrigen Montag beinahe zeitgleich die Feuerwehr Viersen beschäftigt. Die beiden Alarme gingen gegen Mittag in kurzer zeitlicher Abfolge an der Gerberstraße ein.

Viersen – Auf der Dülkener Straße hatte sich ein PKW überschlagen. Zunächst war unklar, ob die Fahrerin eingeklemmt war. Die hauptamtliche Wache, der Rettungsdienst und der Löschzug Viersen wurden alarmiert. Parallel dazu meldete sich ein Landwirt. Auf einem abgeernteten Kornfeld an der Venner Straße in Dülken brannte eine Ballenpresse. Die Löschzüge Dülken, Boisheim und Süchteln sowie der Einsatzleitwagen wurden zum Dienst gerufen. Die Lage auf der Dülkener Straße zeigte sich zum Glück als weniger dramatisch als zunächst angenommen. Die Frau hatte sich bereits selbst aus dem Fahrzeug befreien können. Die hauptamtliche Wache übernahm die weiteren Arbeiten an der Einsatzstelle.

Die dritte und vierte Löschgruppe des Löschzuges Viersen fuhren weiter an die Venner Straße und unterstützten dort den Löschzug Dülken. Dort hatte das Feuer aus der Ballenpresse rund 400 Quadratmeter Stoppelfeld in Brand gesetzt. Die Feuerwehr setzte zwei C-Rohre ein, um das Feuer zu bekämpfen. Zugleich verhinderten die Wehrkräfte, dass der Brand auf den Traktor und das umliegende Stroh übergriff. Ein weiterer Landwirt entfernte das restliche Stroh mit einem anderen Traktor aus der Ballenpresse. So konnte die Wehr alle Glutnester ablöschen. Insgesamt dauerte der Einsatz etwa eine Stunde. Die Löschzüge Boisheim und Süchteln hatten in dieser Zeit in Bereitstellung gestanden, um bei Bedarf unterstützen zu können.

Foto: Feuerwehr Viersen