Feuerwehrgerätehaus: Erster Spatenstich für Umbau in Süchteln

Viel muss getan werden am Feuerwehrgerätehaus in Süchteln, denn der gesamte Gebäudekomplex befindet sich in einem schlechten Zustand. Nun wurde mit dem ersten symbolischen Spatenstich nicht nur die Sanierung sowie der Umbau des Süchtelner Feuerwehrgerätehauses, sondern auch der Anbau einer Fahrzeughalle in Gang gesetzt.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Süchteln – Zu wenig Platz, die Technik nicht mehr auf dem neusten Stand, energetisch in einem schlechten Zustand: Am Gebäudekomplex rund um das Feuerwehrgerätehaus in Süchteln besteht bereits seit Längerem Handlungsbedarf. Mit dem ersten Spatenstich wurden die Maßnahmen, die rund 1.420.000 Euro kosten werden, am Freitag angestoßen – Ende 2020 sollen die Umbauten abgeschlossen sein.

Geplant ist die Dachsanierung des Wohngebäudes und der Fahrzeughalle, die Erneuerung aller Fenster, eine Fassadensanierung an beiden Gebäudeteilen, die Ertüchtigung der Haustechnikinstallation ebenso wie der Einbau einer Abgasabsauganlage in der Fahrzeughalle. Da die Stellplatzgrößen der bestehenden Fahrzeughalle nicht verändert werden können, wird eine neue Fahrzeughalle an die bestehende angebaut – sodass dann die aktuellen Vorschriften eingehalten werden können. In diesem Zusammenhang wird zusätzlicher Platz zur Unterbringung weiterer Spinde für die persönliche Schutzkleidung geschaffen.
Damit auch die neu gegründete Jugendfeuerwehr ihr Unterkunft erhalten kann, wird ebenfalls das Wohngebäude mit Maßnahmen bedacht – von neuem Fußboden bis hin zu einer neuen Decke sind Schulungs- sowie Funkraum dabei. Auch die Räume werden neu aufgestellt, Sanitäranlagen errichtet. Die Finanzierung dieser Maßnahmen erfolgt ausschließlich aus städtischen Mitteln. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz