Förderverein spendet Möbel im Wert von 18.000 Euro

Krankenhausausstattungen sind teuer und müssen einige Aspekte erfüllen, um den Aufenthalt von Patienten zu verbessern und die Arbeit des Krankenhauspersonals zu erleichtern.

Freuen sich über die großzügige Spende des Fördervereins des Kinderkrankenhauses St. Nikolaus: (v. l.) Pflegedienstleiterin Nadine Lafontaine, Dr. Christoph Aring, Chefarzt der Kinderklinik, der Geschäftsführer des AKH Viersen, Kim-Holger Kreft, und Kinderkrankenschwester Elvira Verfürden. Christine Karneth vom Förderverein überreicht die Spende symbolisch (rechts).
Foto: Alois Müller

Viersen – Deshalb hat der Förderverein des Kinderkrankenhauses St. Nikolaus nun eine tatkräftige Unterstützung geleistet und der Kinderklinik des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Viersen sechs Jugendbetten sowie vier Nachttische gespendet. Der Gesamtwert liegt bei 18.000 Euro. Das wird von Nadine Lafontaine, Pflegedienstleiterin, gewürdigt: „Durch die neuen Betten können wir die jungen Patienten besser betreuen. Auch der Komfort für die Jugendlichen steigt.“ Denn dank integrierter Gitter und der Möglichkeit, die Betthöhe zu verstellen, können die Betten an den jeweiligen Patienten angepasst werden. So wird auch dem Pflegepersonal die tägliche Arbeit erleichtert.

Das Allgemeine Krankenhaus Viersen ist mit 315 Planbetten ausgestattet und behandelt jährlich rund 19.000 Patienten stationär sowie nahezu 32.000 Patienten ambulant. Mit seinen elf Fachabteilungen leistet es einen wertvollen Beitrag zur medizinischen Versorgung im Kreis Viersen und darüber hinaus. Mit etwa 900 Mitarbeitern zählt das AKH zu den größten Arbeitgebern in Viersen.