Fragen zu akutem und chronischem Bauchschmerz -Telefonaktion mit Chefarzt Dr. Bauser

Immer wieder kommen Menschen zu Dr. Ulrich Bauser ins St. Irmgardis-Krankenhaus und klagen über akute oder gar chronische Bauchschmerzen.

Viersen-Sücheln – Damit mögliche Fragen zu diesem Themenkomplex bereits im Vorfeld gestellt werden können, steht der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Onkologie, nun am 16. Juni in der Zeit von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr unter 02162 / 899-230 telefonisch zur Verfügung. Umfassend wird er Fragen zu Symptomen, Ursachen und vielem mehr beantworten.

Bauchschmerzen werden chronisch genannt, wenn sie länger als drei Monate andauern. Wie sie sich äußern, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. „Ob Krämpfe, aufgeblähter Bauch oder Verdauungsprobleme – nicht nur die Auswirkungen sind verschieden, auch die möglicherweise betroffenen Organe“, erläutert Ulrich Bauser. „Stress und Ängste können ein Auslöser sein, so können gerade in Zeiten der Corona-Pandemie Bauchschmerzen aufgrund diffuser Ängste und Problemen entstehen, aber oft sind die Ursachen auch körperlicher Natur und bedürfen einer Klärung.“

„Eine eindeutige Diagnose zu stellen, bedarf viel Erfahrung – und die Mitarbeit der Patienten“, so der Chefarzt. Chronische Bauchschmerzen können Hunderte Ursachen haben, darum ist der behandelnde Arzt auf die detaillierte Beantwortung seiner Fragen angewiesen. Auch, wenn sie vermeintlich unangenehm sind. „Fragen zur Verdauung beispielsweise sind den Patienten oft peinlich. Dabei findet man gerade dort wichtige Hinweise“, bereitet Bauser die Patienten vor.
Auf jeden Fall sollte man bei diesem Thema einige Alarmsignale beachten. „Fieber, ungewollter Gewichtsverlust, Blut im Stuhl, verändertes Stuhlverhalten, Atemnot oder Nachtschweiß – wenn dies zu Bauchschmerzen hinzukommt, sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen“, warnt der Chefarzt. (opm/paz)

Foto: Jochen Rolfes

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.