Franz Dierk Meurers wurde „Goldener Funke“

Alles was Rang und Namen in der Stadt hat, war in der Volksbank Mönchengladbach vertreten, um an der Verleihung des „Goldenen Funken“ teilzunehmen. Die Regimentskapelle der Gelb-Blauen Funken (Tambourcorps Neuwerk) begrüßte die Ankommenden mit schmissigen Karnevalsliedern.

Mönchengladbach – Die Garde des Oberbürgermeisters hatte per Ladebrief in die Volksbank zu dieser Verleihung eingeladen. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volksbank, Fred Hendricks, begrüßte alle in den Räumen der Volksbank. Die weitere Vorstellung der einzelnen geladenen Gäste wurde durch den Präsidenten vorgenommen. Es war Hendricks eine große Freude, dass eines der Vorstandsmitglieder heute im Rampenlicht stand und ihm diese Ehre zuteil wurde. Er unterstrich noch einmal durch seine Worte, dass die Volksbank die Bank für die Region und die Bank für Klein und Groß ist.

Fred Hendricks

Präsident Willi Gingter bedankte sich bei den Hausherren Franz Meurers und Dr. Veit Luxem, die ihr Haus für die Verleihung zur Verfügung stellten.

Den Anfang dieses kurzweiligen Abends machten die Minis und die Jugendgarde der Gelb-Blauen Funken. Ganz besonders freut sich Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, wenn er diese Kinder tanzen sieht.

Dann begrüßte der Präsident alle VIPS von Mönchengladbach, an erster Stelle den Oberbürgermeister, das Prinzenpaar Dirk und Martina nebst Hofstaat, das Prinzenpaar aus Tüddern, Maurice und Ilona, den MKV-Vorstand sowie alle Funkenträger, stellvertretend für alle Bernd Gothe, den Ehrenvorsitzenden des MKV, den Bezirksbundesmeister Horst Thoren sowie die Vertreter der Karnevalsgesellschaften.

Ehe es zur Laudatio ging, hatte Franz Meurers den Wunsch geäußert, dass die Show-Tanz-Gruppe „Diamond Girls“ von der Karnevalsgesellschaft Witsemänn aus Tüddern ihren Tanz darbieten konnten. Die ca. 25 Mädchen zeigten auf kleinstem Raum ihr großartiges Können.

 

Bevor Norbert Bude, der Laudator zu seiner Rede kam, führte er aus: die Laudatio ist getanzt, kommen wir zur Preisverleihung.

Da die Einladung ein Ladebrief war, begann Bude seine Rede so, wie man früher gesprochen hatte.

Die Hochverehrte, gekrönte, gesalbte, berufene, auf Wolke 17 schwebende Blaublüter, genannt Prinzenpaare nebst euren treuen Knappen, Rittern und Gefolgsleuten, genannt Hofstaat.

Hochverehrte, lenkende, führende, akribisch bestimmende, die Richtung weisende Würdenträger in Blau und Weiß, genannt MKV-Vorstand

Norbert Bude

Hochverehrte, an der Basis arbeitende, dem MKV gehorchende, den Karneval liebende Funktionsträger, genannt Vorstände der Karnevalsgesellschaften

Hochverehrte immer freundliche, gerne feiernde, stets begleitende, und immer Rosenmontag verlierende Menschen in Gelb und Blau, genannt die KG Gelb-Blaue Funken, Garde des Oberbürgermeisters, mit dem Chef himself an der Spitze

Hochverehrte, den Preisträger kennende, ihn schätzende, ihn sogar liebende Ehrengäste, genannt Familie und Freundeskreis

Hochverehrte alles sonstigen im Berufe stehende, politisch agierende, schreibende, fotografierende, zu Ehren des Preisträgers Anwesende, genannt Festgäste

Bude hatte die wundervolle Aufgabe, den designierten Goldenen Funkenträger 2019 vorzustellen. Es war ihm eine Ehre, als sein Vorgänger in diesem Jahr die Laudatio halten zu dürfen. Um den Menschen Franz Meurers genauer kennen zu lernen, mußte man das überschaubare Mönchengladbach verlassen und in die Weltstadt Tüddern reisen. Denn dort ist der Preisträger zu Hause. Es ist seine Heimat, wo er mit seiner Familie lebt und wo er sich engagiert.

Geboren wurde er am 01.07.1969 in Millen, dem unmittelbaren Nachbarort von Tüddern. Zu diesem Zeitpunkg verliert Millen die Selbständigkeit und geht in die neue Gemeinde Selfkant auf. Fakt ist also, dass unser Preisträger mit dem Datum 1.7.1969 der erste Neugeborene im Geburtsregister der jungen Gemeinde Selfkant ist. Auch wird er in diesem Jahr somit 50 Jahre jung.

Lea Meurers (rechts)

Der Junge Meurers wächst im Selfkant auf, geht dort zur Schule, verlebt eine schöne Kindheit und Jugendzeit. Fußball war seine Leidenschaft, aber er hat es nie zu einem Berti Vogts des Selfkants gebracht. Nach der Schule begann er eine Banklehre und anschließend ein Studium Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre in der Fachhochschule in Mönchengladbach.

Da die Verbindungen mit dem öffentlichen Nahverkehr zwischen Millen und Mönchengladbach nicht die Besten waren, bezog er eine Studentenbude im Wohnheim auf der Hubertusstrasse. Das war sein erster Bezug zu Mönchengladbach, der sich in seinem Leben dann noch weiter fortsetzte.

Seine erste berufliche Station nach abgeschlossenem Studium war der Verband der Raiffeisen- und Volksbanken, wo er als Prüfer tätig war. Weiter ging es in Mönchengladbach, wo er 2002 die Volksbank Mönchengladbach prüfte. Er war ein guter Prüfer und das hat damals auch der Vorstand der Volksbank Mönchengladbach, Lothar Erbers, erkannt. Somit wechselte Meurers dann 2004 zur Voba und hat dort zielstrebig seinen Weg fortgesetzt und war bei allen Kollegen geschätzt ,beliebt und hatte immer ein offenes Ohr für die Mitarbeiter.

Ein weiterer Karriereschritt war 2012, als er in den Vorstand der Volksbank berufen wurde. Hier ist er immer noch tätig, mittlerweilse in der vergrößerten Volksbank nach der Verschmelzung im Jahre 2017 mit der Volksbank Erkelenz.

Ob in der Kultur oder Sport, ob im Winter- oder Sommerbrauchtum, viele Verbände freuen sich über die Unterstützung, für die auch Franz Meurers steht.

Der immer adrett gekleidete Banker hat ein besonderes Hobby: alles war nach Benzin und Öl riecht. Seit seiner Jugend hat er an Traktoren herum geschraubt, ist Motorrad gefahren und zählt heute Oldtimer zu seinen Leidenschaften. Sein ganzer Stolz ist zur Zeit ein Mercedes Coupé aus dem Jahre 1964.

Ja auch in Tüddern wird Karneval gefeiert und Franz ist immer mittendrin. So hat er auch seine Frau Martina im Karneval kennen und lieben gelernt und sie haben dann 1998 geheiratet. Später kamen dann seine Töchter Lea und Lisa auf die Welt. Für seine Familie ist er ein Fels in der Brandung.

Das gemeinsame Feiern im Karneval setzt sich im Leben der Meurers weiter fort. 2005 bestiegen sie als Prinz Franz Dierk I. und Prinzessin Martina den Narrenthron. Ihr Herz schlägt für die KG Witsemänn, in der sie auch aktiv tätig sind.

Als Vorsitzender eines Gründungs- und Fördervereins hat er dazu beigetragen, dass durch bürgerschaftliches Engagement eine Veranstaltungshalle neu gebaut werden konnte. Der Spatenstich erfolgte im Dezember 2014 und im Januar2016 wurde das Gebäude seiner Bestimmung übergeben.

Im Jahre 1978 war die Geburtsstunde des Ordens Goldener Funke und dieser wird verliehen, nicht jedes Jahr aber immer wieder. Damit ehrt die KG Gelb-Blaue Funken einen engagierten Menschen und somit einen würdigen Träger des Ordens.

Dann erfolgte die offizielle Preisverleihung an Franz Meurers. Er erhielt aus der Hand des Vorstandes den Orden, die Komiteemütze und die Urkunde.

Die Gratulationskur führten die bisherigen Funkenträger an, die gleichzeitig auch den Jahresorden der KG erhielten.

Auch wurde der Oberbürgermeister gebeten, einige Wort zu sagen, worauf er „nicht“ vorbereitet war. Er gratulierte und erzählte, dass er Millen schon kann, bevor Meurers überhaupt geplant war. Früher war es eine Weltreise von Mönchengladbach nach Millen, denn man musste mit dem Bus durch Holland nach Millen fahren. In Bezug auf den Funken meinte der OB, dass dieser schon lange herüber gesprungen sei auf Meurers und das Feuer brennt schon lange durch privates Tun im Karneval. Falls Meurers Hilfe brauche für evtl. Verteidigungen, würde er gerne seine Garde vorschlagen, es hilft zwar nicht, aber man kann es ja anbieten.

Ebenfalls gratulierten das Prinzenpaar Dirk und Martina nebst Hofstaat sowie der gesamte MKV-Vorstand.

Prinz Maurice und Prinzessin Ilona gratulierten natürlich auch, zumal Franz Meurers Adjutant des Prinzenpaares in Tüddern ist.

 

 

Für seine Dankesrede, die ca. 20 Minuten dauern sollte, bat Meurers um Aufmerksamkeit und Geduld. Er war völlig gerührt über diese tolle Ehrung. Sein besonderer Dank ging an die Garde, den Laudator Bude, der alles so genau und präzise beschrieben hatte und natürlich an seine Frau und Familie. Seine Leidenschaft ist Karneval und er ist stolz, dass seine Tochter Lea dieses fortsetzt bei den Diamond Girls und sich Lisa auch anschließen wird.

Weiter führte er aus, dass er ohne Volksbank nicht da stehen würde und dankte ganz besonders Fred Hendrick und Lothar Erbers sowie allen Kollegen. Als er erfuhr, dass er Goldener Funke werden sollte, war er einfach nur platt. Aber jetzt ist es Realität und es ist eine Ehre, aber auch eine Verpflichtung.

Die Verleihung klang aus an einem leckeren Büffet mit Curry-Wurst, Erbsensuppe und kühlen Getränken. (Text: Marlene Katz)