Frühstück und 50 verschiedene Torten – Konditorenfamilie Amberg in Kempen feiert 50-jähriges Betriebsbestehen

Es ist ein „goldenes“ Jubiläum: Vor 50 Jahren öffnete in Kempen der Bäckerei- und Konditoreibetrieb Amberg – das heutige Café am Ring.

Kempen – Alfred und Maria Amberg haben das Unternehmen an der Mülhauser Straße gegründet. Jetzt, 50 Jahre später, nahm ihr Sohn Andreas Amberg als heutiger Inhaber die Urkunde der Handwerkskammer zum Betriebsjubiläum von Marc Peters, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, entgegen. „Die Party allerdings“, sagt Andreas Amberg, „musste wegen der Corona-Pandemie ausfallen.“

Für seine Eltern (78 bzw. 70 Jahre) war es vor fünf Jahrzehnten eine aufregende Zeit. Eine Woche vor ihrer Geschäftseröffnung hatten sie geheiratet. Sie hatten sich in dem Betrieb kennengelernt, in dem Alfred seine Ausbildung gemacht hatte und in den er nach seinen Wanderjahren zurückgekehrt war. Hier arbeitete Maria als Konditorei-Fachverkäuferin.

Die Ehrenurkunde für das 50-jährige Betriebsbestehen nahm Konditormeister Andreas Amberg (r.), Inhaber des Cafés am Ring in Kempen, von Marc Peters, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, entgegen. Foto: Kreishandwerkerschaft

Acht Jahre nach der Gründung, 1978, zog das Ehepaar Amberg mit seinem Betrieb als „Café am Ring“ zur Vorster Straße 2/Ecke Hessenring. Im Jahr 2006 übernahm Andreas (45), der seit 1997 wie sein Vater Konditormeister ist, den Betrieb zusammen mit seiner Frau Katja. Sie stammt aus einer Bäcker- und Konditorfamilie in Thüringen und ist ebenfalls Konditormeisterin. Aber bereits früh zog es sie in den Verkauf, den sie organisiert und leitet. Ebenfalls 2006 wurde im Kempener Zentrum an der Engerstraße die „Confiserie Amberg“ eröffnet.

Die Leidenschaft fürs Handwerk hat Andreas Amberg vom Vater übernommen. Der hatte beispielsweise die Praline „Kempener Luft“ kreiert – eine aufgeschlagene Canache-Creme, fluffig und schaumig, gerollt in gehobelten und gerösteten Mandeln. Die „Kempener Luft“ fehlte natürlich auch nicht bei der Feier vor fünf Jahren, als Alfred Amberg den Goldenen Meisterbrief erhielt.

Der heutige Chef Andreas Amberg hat in normalen Zeiten 17 Mitarbeiter. „Jetzt, in Corona-Zeiten, sind es sieben, wobei wir in der Backstube zu viert arbeiten.“ Rückblickend sagt er über die Vorlieben der Kunden: „Die Kuchen sind geschmacklich leichter geworden. Und die Torten sind sehr gefragt. Wir backen an einem Wochenende bis zu 50 verschiedene Tortensorten, wochentags bis zu 35. Fast die Hälfte davon wird über die Theke verkauft.“ Und er sieht einen klaren Trend bei den Wünschen der Kunden: „Der Bereich Frühstück ist enorm gewachsen. Unsere Kunden kommen aus Kempen und einem Umkreis von rund 40 Kilometern, um bei uns zu frühstücken.“

Wie sein Vater engagiert sich Andreas Amberg ehrenamtlich für sein Handwerk: Seit 2014 ist er Obermeister der Konditoren-Innung Niederrhein, seit 2012 Vorstandsmitglied des Konditoren-Landesverbandes NRW und Landeslehrlingswart. Auch ist er Prüfer beim Bundesentscheid der Konditoren, dem Leistungswettbewerb des Konditorenhandwerks für die besten Nachwuchskräfte.