Fünf Frischlinge sind eingezogen – Neues Leben für das Wildgehege auf den Süchtelner Höhen

Schnell haben sie zueinander gefunden: die vier Frischlingsbachen und der Frischlingskeiler, die ins Wildgehege eingezogen sind. Zuerst waren die rund zehn Monate alten Wildschweine vorsichtig, doch schon nach kurzer Zeit erkundeten sie zu fünft ihr neues 6000 Quadratmeter großes Zuhause auf den Süchtelner Höhen.

Viersen-Süchteln – Die vier weiblichen Tiere kommen aus Krefeld, der männliche Paarhufer stammt aus Düsseldorf. Gestiftet wurden die wehrhaften Wildtiere vom Verschönerungsverein Viersen (VVV). „Unserem Verein ist das Thema Naherholung und Natur eine Herzensangelegenheit“, sagte Marc Tappiser vom Vorstand des VVV.

Die Frischlinge sind in einem Alter, in dem sie so selbstständig sind, dass sie ohne die Mutter zurechtkommen. Eine Schutzhütte wurde errichtet und täglich wird zugefüttert. Maissilage, Rüben und Möhren mögen die Schweinchen besonders gerne. Darüber hinaus findet die kleine Rotte Käfer und Insekten im Boden ihres Reviers. Bald schon könnte es schon Nachwuchs bei Familie Wildschwein geben: „Wir rechnen im nächsten Frühjahr damit“, sagt Stadtförster Rainer Kammann.

Am 18. Januar 2018 fegte der Sturm Friederike über Viersen und hinterließ massive Schäden auf den Süchtelner Höhen. Besonders betroffen war das Wildschweingatter im Wildgehege. Nun sind die Zäune erneuert und der Wald ist in diesem Bereich aufgeforstet. Durch die Gießaktionen der Viersener Bürgerinnen und Bürger im trockenen Sommer 2019 konnten die frisch gepflanzten Jungbäume gerettet werden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz