Für BMX-Fans bietet der Hohe Busch die passende Dirtbike-Anlage

X-up, Turndown, Barspin oder Footjam sind nur „böhmische Dörfer“? Nicht für die Könner oder den sportlichen Nachwuchs der BMX-Szene, die auf der Dirtbike-Anlage am Hohen Busch in Viersen ihr Können zeigen.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Wer den BMX-Sport näher kennenlernen möchte, dem bietet sich die vom ASV Süchteln betreute Dirtbike-Anlage an. Hier zeigen nicht nur Könner, sondern auch der sportliche Nachwuchs was es bei den gekonnten Sprüngen zu beachten gilt.
Der BMX- und Dirt-Park am Hohen Busch wurde von Experten konzipiert und gehört zu den besten Plätzen für professionelle BMX-Fahrer im Umkreis von 300 Kilometern.

Geöffnet ist das Gelände durch den ASV Süchteln immer samstags von 13 – 16 Uhr. Interessierte können sich beim ASV Süchteln melden, der BMX als 16. Abteilung in die ASV-Familie aufgenommen hatte. Wer einmal schnuppern möchte, für den stehen zudem Leihfahrräder zur Verfügung, es gibt öffentliche Nutzungszeiten für Nichtmitglieder. Die Fläche selbst ist in vier Schwierigkeitsgrade eingeteilt – der extrem schwere Parcours hat einen Starthügel von sieben Metern zu bieten.

Geöffnet immer samstags von 13 – 16 Uhr. Weitere Öffnungszeiten sowie sicherheits- und witterungsbedingte Schließungen der Anlage veröffentlicht der ASV Süchteln via WhatsApp in der BMX-Gruppe. Um dabei zu sein ist eine Kontaktaufnahme mit der ASV-Geschäftsstelle (Telefon: 02162 979731 oder per E-Mail: info@asv-suechteln.com) erforderlich. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming