Für eine Welt ohne Atomwaffen – Flaggentag der „Bürgermeister für den Frieden“

Am Mittwoch wird vor dem Viersener Stadthaus die Flagge des weltweiten Bündnisses „Mayors for Peace“ gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen.

Vieren – In diesem Jahr setzt sich das Bündnis für die Verlängerung des New-Start-Vertrages ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen.

Viersens Mitgliedschaft bei „Mayors for Peace“ beruht auf einem Ratsbeschluss vom Februar 2016. Grund für die Ratsentscheidung war ein Bürgerantrag der Pax-Christi-Gruppe Viersen, der zusammen mit einer Unterschriftenliste eingereicht worden war.

Jeweils zum 8. Juli eines jeden Jahres flaggen die Mitgliedsstädte die Fahne der Kampagne, um auf das Ziel einer atomwaffenfreien Welt aufmerksam zu machen. Die Organisation „Mayors for Peace“ wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland.

Foto: Stadt Viersen