FUN & Friends hatten große Emotionen und Nostalgie in den Instrumentenkoffern mitgebracht

Bereits zum 14. Mal trafen sich FUN & Friends gemeinsam mit dem Jugendsinfonieorchester zu einer Reise durch die Musikgeschichte bei der Sommermusik Schloss Rheydt. Ein klangvolles Feuerwerk mit Gänsehautmomenten.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Mönchengladbach-Rheydt – Sie ist etwas Besonderes, die facettenreiche Mischung der Open-Air-Konzerte auf Schloss Rheydt, wenn zur Sommermusik eingeladen wird. Mittlerweile seit 15 Jahren locken Klassik, Pop, Folk, Swing, Jazz oder Rock vor märchenhafter Kulisse und lassen Erinnerungen neu entstehen. Längst hat der Abend mit der Band FUN & Friends Tradition, die bereits zum 14. Mal mit dem Jugendsinfonieorchester die Gäste begeisterten. Passend zu ihrem 40-jährigen Bandjubiläum nahmen sie mit auf eine beeindruckende Reise durch die Klassiker der Rockgeschichte, die auch leichte Regenschauer nicht störten.

Bereits zum 14. Mal trafen sich FUN & Friends gemeinsam mit dem Jugendsinfonieorchester zu einer Reise durch die Musikgeschichte bei der Sommermusik Schloss Rheydt. Foto: Rheinischer Spiegel/Inge Kroese

Während mehr als 80 Musiker die Bühne eroberten, schwelgten die Gäste in den nostalgischen Momenten und großen Emotionen, zwischen Gänsehautmomenten, Freude und Bedauern – doch dazu etwas später mehr. Denn zunächst galt die Aufmerksamkeit Frontsänger Günter vom Dorp, selbst auch Veranstalter, der trotz der schwierigen aktuellen Situation rund um die Corona-Problematik nicht aufgegeben hatte um diesen Abend präsentieren zu können. Seine musikalische Leidenschaft wurde hörbar mit bekannten Songs der Beatles, Filmmelodien oder Titeln, die Simon and Garfunkel berühmt gemacht haben.

Der Sixties-Band zur Seite standen das Jugendsinfonieorchester, der Chor Stimmlich sowie, mit einem mitreißenden Auftritt, die Solisten Mickey Bernhard und Nadine Stapper. Foto: Rheinischer Spiegel/Inge Kroese

Der Sixties-Band zur Seite standen das Jugendsinfonieorchester, der Chor Stimmlich sowie, mit einem mitreißenden Auftritt, die Solisten Mickey Bernhard und Nadine Stapper. Hier schließt sich dann auch direkt die positive Nachricht an, denn die ausdrucksstarke Sängerin ist Mutter geworden, weshalb es nicht nur auf der Bühne, sondern ebenfalls aus dem Publikum und natürlich der Redaktion des Rheinischen Spiegels Glückwünsche für den neuen Erdenbürger gab.

Doch wie bei einer Medaille hat alles irgendwie zwei Seiten und nach einer guten Neuigkeit folgt meist eine, die von Wehmut begleitet wird. Der Ruhestand kündigt sich für den geschätzten Dirigenten des Jugendsinfonieorchesters Christian Malescov an – noch einmal eine musikalische Kunst erleben können Interessierte bei der Wintermusik im Kunstwerk Wickrath. (ea)

Sie ist etwas Besonderes, die facettenreiche Mischung der Open-Air-Konzerte auf Schloss Rheydt, wenn zur Sommermusik eingeladen wird. Foto: Rheinischer Spiegel/Maris Rietrums