Fußball: ASV Süchteln scheidet nach Fehlentscheidung aus dem Niederrheinpokal aus

In der zweiten Runde des Niederrheinpokals war es der ASV Süchteln, der sich gegen den KFC Uerdingen bei einem Endstand von 1:2 geschlagen geben musste. Ein Ergebnis, dass durchaus hätte anders aussehen können und einer umstrittenen Fehlentscheidung in der 100. Minute geschuldet ist.

Foto: Rheinischer Spiegel

Viersen-Süchteln/Krefeld – Der KFC Uerdingen, der als stärkere Mannschaft nach Viersen gekommen war, hatte gegen die Süchtelner nur die zweite Garde mitgebracht. Eine Entscheidung, die KFC Uerdingen Cheftrainer Stefan Krämer fast bereut hätte, denn zunächst sicherten sich die Süchtelner den ersten Treffer. Dabei belegt der ASV Süchteln zurzeit mit nur einem Sieg aus den bisherigen fünf Partien den vorletzten Platz – ursprünglich ein sicherer Sieg für den KFC Uerdingen. Doch so einfach wollten die Süchtelner nicht den Sieg hergeben und boten kaum Räume für die Gäste.

Vor 1.470 Zuschauern zeigte die Mannschaft von Trainer Heinrich Losing was sie können und so konnte der Landesligist bereits in der 19. Minute durch Stefan Heinrichs auf das 1:0 auf dem für beide Mannschaften fremden Rasen verweisen. Die Gäste aus Uerdingen, die sonst drei Klassen höher spielen, hatten gegen den ASV Süchteln zu kämpfen und konnten erst in der 74. Minute durch Lucas Musculus über den Ausgleich zum 1:1 jubeln.

Mit diesem Spielstand war die Verlängerung sicher, die dem ASV dann jedoch zudem eine Fehlentscheidung bescherte. In der 100. Minute erhielt Lucas Musculus nach einem harmlosen Zweikampf mit Bonko Smoljanovic und nach einem zweifelhaften Foul einen Strafstoß zugesprochen, trat selber zum Elfmeter an und sicherte den Uerdingern das 1:2. Die Entscheidung durch Schiedsrichter Robin Delfs wurde auch auf der Tribüne von Uerdinger Fans mit Kopfschütteln begleitet. Fortuna hatte dabei beide Augen für die Gäste zugedrückt und ließ keinen weiteren Treffer für die Süchtelner zu. Trotz des unfreiwilligen Aus der Süchtelner, an diesem Abend zeigten sie mehrfach wie viel Kampfgeist ihnen steckt bei einem bis zuletzt spannendem Spiel. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel