Fußgängerzone: Unterschriften für den Erhalt der Platanen übergeben

Anwohner und verschiedene Geschäftsleute hatten in den letzten Wochen Unterschriften für den Erhalt und den Schutz der Platanen in der Viersener Fußgängerzone gesammelt. Nun wurden diese an die Viersener Bürgermeisterin übergeben. Die Unterstützer bitten um eine schriftliche Zusage, dass die Platanen, so wie sie sind, erhalten bleiben.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Vermeintliche Hinweise und Gerüchte zu einer geplanten „Umgestaltung“ der Viersener Fußgängerzone kursieren bereits länger, nun wurden dreihundert gesammelte Unterschriften an die Viersener Bürgermeisterin zum Erhalt der Platanen übergeben. Überbringerin und Viersener Geschäftsinhaberin Elisabeth Feicks hatte gemeinsam mit Anwohnern und weiteren Geschäftsleuten der Innenstadt die Sammlung angestoßen.

„Aufgrund von Hinweisen und kursierenden Gerüchten um eine geplante „Umgestaltung“ der Viersener Fußgängerzone haben wir, die Geschäftsleute rund um die Fußgängerzone unsere Kunden und die Anwohner gebeten durch ihre Unterschrift sich für den Erhalt und den Schutz der Platanen einzusetzen“, heißt es in dem Schreiben an die SPD-Bürgermeisterin. Die Bäume hätten nicht nur für die Initiatoren einen ökologischen Wert, sie seien für die Geschäftsleute auch ein Anziehungspunkt für Kunden, die gerne unter dem grünen Dach dieser Platanen im Sommer verweilen.

„Weil wir vor ca. drei Jahren von der Bauverwaltung Viersen schon einmal vor die Tatsache gestellt worden waren, dass man (auf Antrag der SPD) große, gesunde Platanen (u.a. Ecke Linden-Straße und am Remigius-Brunnen) fällen wollte, dies aufgrund des öffentlichen Protestes, auch der Anwohner verhindert werden konnte, möchten wir uns diesmal rechtzeitig zu Wort melden“, so der Begleitbrief weiter. „Wir bitten auch, dass die Bauverwaltung die Baumpflegemaßnahmen (nicht wie bisher erst Wochen später, sondern) künftig vor Beginn der Schonzeit beendet. Spätere Eingriffe gefährden das Wachstum der Bäume – sodass dann die Vermutung bestehen könnte, man wolle die Bäume absichtlich schädigen, um sie für eine mögliche „Umgestaltung“ leichter fällen zu können.“ Deshalb bitten die Unterzeichner um eine schriftliche und verbindliche Zusage der Bürgermeisterin, dass die Platanen in der Fußgängerzone, so wie sie sind, erhalten bleiben. Nur so könnten sie sich sicher sein, dass den Ratspolitikern der Schutz dieser Bäume ebenfalls am Herzen liegen würde. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel