Geburtstagskind Johannes ist 90 Jahre jung

Johannes van der Vorst ist ein echter „Jlabbacher Jung“. Er ist den Schützen seit Jahrzehnten ein treuer Begleiter. Vor allem aber ist er ein Seelsorger – und unverwüstlich. Gott sei Dank! Leider kann dieser seltene Geburtstag nicht so gefeiert werden, wie der Bruderrat und die Bruderschaften sich das wünschen.

Johannes mit seinem Schützengewand

Mönchengladbach – Auch mit 90 denkt er nicht ans Aufhören. „Ich mache weiter, bis der Chef da oben die Grenze setzt“, sagt van der Vorst lächelnd mit einem Blick gen Himmel. Dabei könnte er seit 25 Jahren Pensionär sein. Was den Jubilar van der Vorst auszeichnet wird deutlich bei den Kosenamen: „Pastor der Herzen“, „Don Camillo vom Niederrhein“, „Bischof von Geistenbeck“ u.v.m. Der Schelm blitzt auch im feierlichem Rahmen aus den Augen des so Gefeierten, dessen lockere Sprüche Legende sind.

Alljahresbrauchtum

Dr. Albert Damblon: van der Vorst ist ein besonders warmherziger Mensch, der immer wieder zeigt, was Barmherzigkeit im alltäglichen Leben bedeutet. Johannes van der Vorst versteht es, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. Er liebt das „Alljahresbrauchtum“: Schützen, Karneval und Borussia.

Stationen des Geburtstagskindes:

Geboren am 25. Juni 1930 im Krankenhaus Neuwerk. Der Vater hatte eine kleine Hosenfabrikation. Aufgewachsen in Eicken auf der Matthiasstraße und ab 1936 in Waldhausen am Mevissen Hof.

Schulen: Volksschule am Ringerberg 1936 bis 1943, Stift. Hum. Gymnasium 1943 bis 1944, Abendschule in Neuss 1958 bis 1962 (Abitur). Kaufmännische Lehre 1947 bis 1950 bei C. O. Langen & Cie., kaufmännischer Angestellter bis 1960.

Theologie-Studium in München und Bonn 1962 bis 1966. Priesterseminar Aachen 1966 bis 1968, Priesterweihe am 9. März 1968 in Aachen.

2006 Burggraf von Odenkirchen

Weitere Stationen: 1968 vier Monate als Aushilfe in Rath-Anhoven, 1968 bis 1971 Kaplan in Krefeld, ab 15. Juni 1975 Pastor in Geistenbeck, ab 2005 Pfarradministrator, ab Januar 2019 Subsidiär, seit Juni 2010 „Freilaufender Priester“, wie er sich bezeichnet.

Jungschützenpräses des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich ab Februar 1979, Bezirkspräses seit Februar 1984.

Ehrungen: 2001 Mensch der Guten Tat, 2005 Ritter vom Hl. Sebastian in Europa (Ordenskaplan), 2006 Burggraf von Odenkirchen, 2006 Rheinlandtaler.