Geldautomatensprengungen bei der Volksbank Viersen – Interview mit Jürgen Cleven

Nachdem bereits Anfang April ein Geldautomat in Viersen das Ziel von Kriminellen wurde, riss eine weitere Detonation zwei Wochen später die Anwohner in Dülken aus dem Schlaf – einen Monat später traf es einen Geldautomaten in Niederkrüchten. Zwei dieser Automaten gehörten zur Volksbank Viersen. In einem Interview informiert Jürgen Cleven, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Viersen eG, über Sicherheitsmaßnahmen und warum keine neuen Automaten aufgebaut werden.

Viersen-Dülken/Niederkrüchten – Im Jahr 2019 hat die deutsche Polizei 549 Fälle des besonders schweren Diebstahls von und aus Geldautomaten registriert. Das Vorgehen der Täter ist oft sehr gefährlich: Durch Sprengung der Geldautomaten versuchen sie an ihre Beute zu gelangen. Auch das gewaltsame Öffnen, etwa mit Winkelschleifern, sowie die Komplettentwendung der Automaten gehören zu den Modi Operandi. Der bei den Geldautomatensprengungen entstandene Beuteschaden belief sich auf rund 15,2 Millionen Euro. Hinzu kamen Begleitschäden in zweistelliger Millionenhöhe, die unter anderem durch die Sprengkraft der Explosionen verursacht wurden und Beschädigungen an Geldautomaten, Aufstellungsorten und benachbarten Gebäuden zur Folge hatten.

Herr Cleven, im April und im Mai wurden zum ersten Mal Geldautomaten der Volksbank Viersen gesprengt. Hat es Sie überrascht?
CLEVEN: Die Zahl der Automatensprengungen ist in der letzten Zeit stark gestiegen. Es handelt sich hier um professionelle Verbrecher, die ihren Schwerpunkt aktuell wieder in die Niederrheinregion verlegt haben. Und wir sind jetzt in kurzer Zeit zweimal Opfer dieser Kriminalität geworden.

Wie kann man sich gegen diese Sprengungen schützen?
CLEVEN: Gegen massive Gewalt ist man fast machtlos. Wir haben Automaten der neuesten und sichersten Generation im Einsatz. Trotzdem kann man gegen eine Sprengung so gut wie nichts unternehmen.

Bei der Sprengung in Dülken wurde kein Geld gestohlen, in Niederkrüchten aber schon.
CLEVEN: Ja, der Tresor in Dülken hat die Sprengung fast unbeschadet überstanden. Beute konnte hier keine gemacht werden. Dafür waren die Schäden am Gebäude und an der Technik natürlich hoch. In Niederkrüchten war das leider anders. Hier hatten wir neben den Gebäude- und Technikschäden auch den Diebstahl von Bargeld zu beklagen. Ich bin froh, dass keine Personen zu Schaden gekommen sind. Denn in beiden Fällen arbeiteten bereits Menschen direkt in den Nachbargeschäften. Auch in diesen angrenzenden Gebäudeteilen waren leider Schäden zu verzeichnen.

Im April und im Mai wurden zum ersten Mal Geldautomaten der Volksbank Viersen gesprengt. Foto: Rheinischer Spiegel

Sind die Automaten denn wenigstens mit Farbpatronen versehen?
CLEVEN: Ja, alle unsere Automaten sind mit Farbpatronen versehen, die den Großteil der Geldscheine unbrauchbar machen. Darauf weisen wir an den Automaten hin. Von einem Aufkleber lassen sich die Täter aber nicht abschrecken. Sie versuchen es trotzdem und verursachen damit erhebliche Schäden.

Wie sieht es mit einer Kameraüberwachung aus?
CLEVEN: In den Automaten sind Kameras eingebaut. Sofern die Aufzeichnungsgeräte die Sprengung überstehen, reichen wir die Bilder zur Klärung der Tat selbstverständlich weiter an die Polizei.

Werden die gesprengten Automaten durch neue Automaten ersetzt?
CLEVEN: Alle Banken haben eine Empfehlung des Landeskriminalamtes erhalten, in der steht, dass keine neuen Geldautomaten mehr zu installieren sind. Grund dafür ist die Skrupellosigkeit der Täter, die auch vor Personenschäden nicht zurückschrecken. Dieser Empfehlung werden wir folgen und die beiden gesprengten Automaten im Gewerbegebiet Niederkrüchten-Dam und am Kaufland-Markt in Dülken nicht ersetzen.

BLOG: Glauben Sie, dass die Täter gefasst werden?
CLEVEN: Ich glaube an unsere Polizei und dass die Ermittlungen zum Erfolg führen. Kürzlich wurde eine Bande in Duisburg gefasst. Es gibt also durchaus Fahndungserfolge. Warten wir mal ab, wie es in unseren Fällen endet.

Herr Cleven, vielen Dank für das Gespräch.

Quelle: Volksbank Viersen