Dülkener Weihnachtstreff: Feiern mit adventlichem Flair

Zwei Tage lang luden Dülkener Vereine und Verbände auf dem neu gestalteten „Alter Markt“ ein zu einem Schwatz mit Glühwein oder leckeren Mutzen bei einem bunten Bühnenprogramm. 

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Viersen-Dülken – Mit einem Baumschmücken, für das im Vorfeld Kinder fleißig gebastelt hatten, wurde der Alte Markt in Dülken nach seiner baulichen Überarbeitung am Samstag den Dülkenern wieder übergeben. Über dreißig kleine Weihnachtsbäume erstrahlten im fantasievollen Glanz und sorgten nicht nur am Tage, sondern vor allen Dingen nach Einbruch der Dunkelheit für ein weihnachtliches Wir-Gefühl. Die milden Temperaturen hatten für die vorzeitige Fertigstellung gesorgt und so konnte sich der Dülkener Weihnachtstreff unerwartet ausbreiten.

Ein adventliches Weihnachtsdorf mit fünfzehn Holzhütten, die das Team um Torsten Grüters gebaut hatte, bunte Christbaumkugeln sowie von kleinen Händen liebevoll gebastelte Sterne eröffneten sich den Besuchern, ein buntes Programm rundete das Wochenende ab. So blieben viele Besucher gerne vor der Bühne stehen nicht nur am Samstag, sondern auch am verkaufsoffenen Sonntag, lauschten den Dülkener Musikfreunden, den „JeKits“ der Gemeinschaftsgrundschule Dülken oder der niederländischen Juxkapelle Waeres Tegelen. Egal ob stimmgewaltig oder nicht lud das Team Weyland zum adventlichen Rudelsingen ein.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Andere wiederum ließen sich verführen von dem Duft der frischen Mutzen am Stand der Dölker Crazy Kids e. V. oder dem Plätzchenangebot, welches Maandre Sport&Café und die KV De Üüle mitgebracht hatte. Kulinarisch lockte zudem ebenfalls die Feuerzangenbowle und ein umfassendes Edeka-Angebot mit Grillspezialitäten. Während die Geschmacksnerven sich gar nicht entscheiden konnten bot sich ein Verdauungsspaziergang von Stand zu Stand an. Selbstgebastelte Engel des Jugendzentrums Alo, Holzarbeiten oder eine Erinnerung aus der Schmiede der Eligiusbruderschaft verschwanden schnell in den Taschen und wurden zu begehrten Weihnachtsgeschenken. Duftkerzen und Liköre präsentierten die Zonta-Frauen Niers-Schwalm-Nette – und natürlich durften auch der Glühwein der Dülkener Narrenakademie oder das Dölker Mühlenbier nicht fehlen, welches vom Vaterstädtischen Verein angeboten wurde.

Wem es draußen zu kalt war, der wärmte sich bei der Vernissage der Ausstellung „Chinesische Malerei und Klänge“ im Konzept 48/11 an der Lange Straße und lauschte den Klängen der aus der chinesischen Provinz Jiangsu stammende Musikerin Ruihua Chen oder lief sich warm bei einem Rundgang mit dem Dülkener Nachtwächter. Glänzende Kinderaugen waren allerorts zu sehen – und das nicht erst, als der Nikolaus über den Platz wanderte oder der Brief an das Himmelspostamt geschrieben war, verziert mit bunten Malereien von Christbäumen, Sternen und Krippenfiguren. Wie auch in den letzten Jahren wird der Erlös aus dem Weihnachtstreff gemeinnützigen Einrichtungen zugutekommen. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming