Gemeinsame Herausforderungen meistern: „Es gilt Viersen zukunftsfähig zu machen.“

Unter Beifall startete der neue Vorstand des CDU-Stadtverbandes Viersen in die kommenden Wahlkämpfe. Inmitten eines interkommunalen Wettbewerbs will die CDU die Stadt Viersen entsprechend positionieren, weiterentwickeln, Potentiale entdecken, erfolgreich entwickeln und zukunftsfähig machen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Mit einem energiegeladenen Klavierintro startete der CDU-Stadtverband Viersen am gestrigen Donnerstag in den Abend der Vorstandswahlen, zu dem sich zahlreiche Mitglieder trotz Ferienzeit im Süchtelner Josefshaus eingefunden hatten. „Zwei Jahre Erfahrungen, Freude, Diskussion und auch harter Arbeit liegen hinter uns. Vieles haben wir gemeinsam in der Zeit erleben dürfen, positives wie negatives“, resümierte Vorsitzender Sebastian Achten. „In diesen zwei Jahren hat sich in der Gesamtlage einiges verändert: Die Arbeitslosigkeit ist auf dem tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung. Löhne steigen, Renten steigen und die Verschuldung der öffentlichen Haushalte geht erstmalig seit Jahrzehnten zurück, sogar in Viersen. Trotzdem verlieren die Volksparteien in Deutschland seit längerer Zeit kontinuierlich an Zustimmung. Zugleich werden die Populisten von rechts und links immer lauter und immer erfolgreicher. Umso wichtiger entscheidender wird für mich die Rolle der Partei und ihre gute politische Arbeit mit ihren Vertretern und Repräsentanten vor Ort sein.“

Er warb offen dafür klare Positionen einzunehmen, mehr darüber zu sprechen wo die CDU Probleme und Herausforderungen sieht. „Überzeugungsarbeit gelingt uns nur, wenn wir wieder bereit sind mit unseren politischen Gegnern zu streiten und die Diskussion auch auszuhalten. Als Volkspartei der Mitte müssen wir den politischen Meinungsstreit wieder in die politische Mitte zurückholen“, so Achten weiter. „Wir als CDU sind absolut positiv eingestellt zu unserer Stadt. Wir wollen die Vorzüge unserer Stadt herausstellen, die schönen Seiten von Viersen erhalten und verbessern.“ Aus diesem Grunde habe sich die CDU Viersen im letzten Jahr auf den Weg gemacht ihr Parteiprogramm zu erneuern. Ziel sei es zur Kommunalwahl 2020 ein maßgeschneidertes Parteiprogramm mit Ideen und Anregungen aus der Mitgliedschaft zu verabschieden. Inmitten eines interkommunalen Wettbewerbs ginge es darum die Stadt Viersen entsprechend zu positionieren, es ginge darum die Stadt weiterzuentwickeln, Potentiale zu entdecken und Viersen zukunftsfähig zu machen. „Wir brauchen einen Zukunftsplan für unsere Stadt und jemanden an der Spitze der diesen konsequent umsetzt“, ergänzte Achten. „Und zwar mit einem nachhaltigen Konzept und kreativen Ideen zur Umsetzung. Wir können uns Ideenlosigkeit und mangelnden Entscheidungswillen schlichtweg nicht weiter leisten. Wir wollen den Bürgern eine Vorstellung bis 2020 sowohl personell als auch inhaltlich präsentieren. Das ist unser Anspruch!“

Sebastian Achten selbst wurde an diesem Abend als Vorsitzender mit 88,7 Prozent der Stimmen wiedergewählt, ihm zur Seite stehen weiterhin Sarah Feldmann, die Rechtsanwältin sowie Dülkener Ortsbürgermeisterin Simone Gartz und Henriette Gehse. Ebenfalls Niklas Vath wurde in seinem Amt bestätigt. Neu gewählt zum Geschäftsführer wurde der 25-jährige Süchtelner Marius Schneider, Schatzmeister ist nun Volker Rose (48). Zu Beisitzern wurden gewählt Doris Erkens, Christian Feies, Jürgen Kalina, Sven Minth, Dr. Ingo Müllers sowie Uwe van de Venn. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel