Genießen im Lichtermeer für das Deutsche Rote Kreuz Viersen

Bei festlicher Beleuchtung einen adventlichen Moment erleben und dabei Gutes tun, dazu laden die Familien David und Ohlenforst erneut in diesem Jahr ins Bockert ein. Weit über 60.000 Lampen wurden in wochenlanger Vorarbeit installiert, geben den passenden Rahmen zur Aktion, die sich mittlerweile zum Geheim-Veranstaltungstipp entwickelt hat.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen-Bockert – In der Adventszeit halten zahlreiche Autos an jedem Abend im Bockert vor dem Grundstück der Familien Walter und Zeliha Ohlenforst sowie Jürgen und Sandra David an. Rund 60.300 LED-Lampen erstrahlen hier in weihnachtlichem Glanz, wochenlang hat der Aufbau gedauert – in diesem Jahr wurde das beeindruckende Bild zudem nochmals mit über 10.000 weiteren Lichtquellen aufgestockt. Die märchenhafte Kulisse sorgt für Aufmerksamkeit, mit der nicht nur eine gute Tradition begangen wird, im romantischen Rahmen wird ebenfalls engagiert für soziale Projekte gesammelt.

An jedem Abend bis zum Weihnachtsfest leuchten nicht nur Gebäude und Gelände in einem besonderen weihnachtlichen Glanz, ebenfalls der Glühweinstand mit Kakao und Alkoholfreiem für die kleinen Besucher öffnet täglich zwischen 17 Uhr und 20 Uhr. Der Erlös wird gespendet und so kamen im vergangenen Jahr 3.200 Euro zusammen, die an die Lichtblicke übergeben werden konnten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Mit der gerade gestarteten, erneuten Spendenaktion soll ein kleiner Dank an das DRK ausgesprochen werden, denn bei der letztjährigen Aktion tobte ein Sturm über Viersen und das DRK hatte am Adventsabend freiwillig den medizinischen Bereitschaftsdienst übernommen. „Da wir, wie andere Vereine auf Spenden angewiesen sind, freut es uns besonders, dass so eine tolle Aktion für uns veranstaltet wird“, so das DRK-Viersen. Gäste sind herzlich willkommen an der Hardterstraße 258. Die Hausnummer nach Sonnenuntergang zu finden, dürfte kein Problem sein, denn das weihnachtliche Lichtermeer ist nicht zu übersehen. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming