Gericht entscheidet für Windpark in Boisheim: Kläger legen Berufung ein

Bereits in der vergangenen Woche hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf gegen den seit rund drei Jahren laufenden Windpark-Kampf der Boisheimer Anwohner, die in den vorherigen Instanzen immer wieder Teilerfolge davontrugen, entschieden. Mehrere Betroffene haben gegen das Urteil Berufung eingelegt – entschieden ist am Ende also doch noch nichts.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Boisheim – Vier neue Windräder mit einer Höhe von mehr als 200 Metern, höher als der Kölner Dom, möchte die NRW Re seit mittlerweile rund drei Jahren auf der Boisheimer Nette. Seitdem die Pläne öffentlich wurden, klagen Anwohner, Naturschützer und eine Bürgerinitiative gegen den Bau. Im Laufe der gerichtlichen Entscheidungen konnten die Kläger mehr als ein Mal den Baubeginn stoppen und so verzögern. Klarheit sollte deshalb das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf in der vergangenen Woche bringen, doch das Gericht entschied zugunsten des Bauherrn, der NEW Re, und des Beklagten, dem Kreis Viersen als Genehmigungsbehörde. Über das weitere Verfahren allerdings muss durch die Berufung der Kläger nun das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden.

Die Kläger sehen die Gefahr für Menschen und Tiere als zu groß an, dass der Bau durchgeführt werden könnte – der Abstand der Windränder wäre nicht groß genug. Trotz der umfassenden Ausführungen der Bürgerinitiative „Boisheim wehrt sich“ und Fachleuten der Umwelt- und Naturschützer: Bei der Planung habe es keine Verstöße gegen umweltrelevante Belange gegeben und auch der Lärm sei für die Anwohner zumutbar, so die Entscheidung des Gerichts. Bisher liegt das schriftliche Urteil noch nicht vor, dieses wollen die Kläger abwarten und sich noch nicht geschlagen geben.

In 2017 verzeichnete NRW einen Bauboom der Windräder, doch in 2019 gibt es einen enormen Einbruch von fast 90 % der Windrad-Baubranche. Die aktuelle Landespolitik verfolgt einen restriktiveren Weg als ihre Vorgänger. Kaum noch Genehmigungen werden erteilt, die Hersteller verzeichnen rote Zahlen. 26.000 Arbeitsplätze sind durch diese Situation bereits weggebrochen, die IG Metall warnt vor weiteren negativen Auswirkungen. Aus dem Jahr 2017 stammt auch die Genehmigung für den Windpark in Boisheim. (dt)


Kämpferisch für ein Windpark-freies Boisheim