Girls’Day/Boys’Day 2019 im AKH Viersen: Wiederbelebung und Operation mit Gummibärchen

Einblicke hinter die Kulissen eines Krankenhauses und ein Mitmach-Programm voller Highlights gab es zum Girls‘ Day/Boys‘ Day 2019 im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) Viersen. 32 Kindern und Jugendlichen zwischen zehn und 16 Jahren brachten die Mitarbeiter die Kranken- und Kinderkrankenpflege unterhaltsam näher. Für manche Schüler überraschend: Die Berufe sind vielseitiger als viele denken.

Viersen – Wie funktioniert der Schichtdienst? Welche Aufgaben hat ein Krankenpfleger? Beim Besuch im AKH Viersen hatten die Teilnehmer reichlich Fragen. Viele Mitarbeiter des Krankenhauses nahmen sich Zeit, um von ihrem eigenen Werdegang, Weiterbildungen und Spezialisierungen zu erzählen.

Neben Vorträgen und Gesprächen gehörten die Mitmach-Angebote zu den Highlights des Tages. Eines davon war das Wiederbelegungstraining, das Chefärzte und Fachpflegekräfte des Instituts für Anästhesie und der Kinderklinik St. Nikolaus im AKH anboten. Jeder Teilnehmer durfte dabei an einer eigenen Reanimations-Puppe die Wiederbelebung üben. Der Clou: Die Puppen waren ein Geschenk und durften samt einer Lehr-DVD mit nach Hause genommen werden.

Auch beim OP-Team konnten die Schüler selbst aktiv werden: Mit echten OP-Instrumenten erprobten sie ihr Geschick beim „Herausoperieren“ von Gummibärchen aus einer OP-Attrappe. Krankenpflegeschüler zeigten an anderer Stelle, wie man einen sterilen Verbandswechsel macht.
Auch das Thema Hygiene wurde kindgerecht aufgegriffen. Die Hygieneabteilung hatte flauschige Keime zum Anfassen dabei. Zudem haben die Schüler die Diabetes-Beratung besucht, lauschten einem Vortrag des Kinderhauses Viersen, das Pflege und Wohnen für schwerst-mehrfach behinderte Kinder vereint, und erfuhren alles rund um das Thema Notfallversorgung. Die Berufsfeuerwehr Viersen hatte dazu extra einen echten Rettungswagen mitgebracht.

„Uns geht es an diesem Tag darum, junge Menschen für die Berufe im Gesundheitssektor zu begeistern“, betonte Kim-Holger Kreft, Geschäftsführer des AKH Viersen. Sein Geschäftsführer-Kollege Dr. Thomas Axer hofft, dass die Erfahrungen des Tages auf fruchtbaren Boden fallen: „Wer sieht, wie vielseitig die Berufe sind, nimmt etwas mit und wird vielleicht die Fachkraft von morgen.“