Gladbacher Kinderprinzenpaar empfängt Gäste

Auch in diesem Jahr lud das Kinderprinzenpaar zu einem Empfang in das Casino der Großen Rheydter Prinzengarde ein

Mönchengladbach – Guido Gauls, Vorjahresprinz von Mönchengladbach und Vater der diesjährigen Kinderprinzessin Lara, moderierte in charmanter und gekonnter Art die für diesen Empfang vorgesehenen Programmpunkte.

Er bat um den Einmarsch der Kinderprinzengarde, die das Kinderprinzenpaar bei fast allen Auftritten begleitet, sowie des Kinderprinzenpaares Lukas und Lara, die zu diesem Empfang eingeladen hatten. Die Beiden konnten nur bestätigen, dass sie nicht aufgeregt seien und bisher eine tolle Session hatten. Sie bedankten sich bei allen Sponsoren und ehrenamtlichen Helfern, die diesen Empfang erst ermöglicht haben.

Wie seit vielen Jahren, haben Lukas und Lara auch ein Prinzenlied. Die Musik stammt von den Räubern, die hierzu ihre Einwilligung gegeben hatten, aber nur für das Kinderprinzenpaar. Der Text stammt aus der Feder von Rolf Gaden, der immer wieder für neue Texte gut ist. Und wenn man dieses Lied zwei Mal gehört hat, kann man nicht mehr ruhig sitzen und muss mitmachen.

Guido Gauls führte weiter aus, aber was ist ein Kinderprinzenpaar ohne Kinderprinzengarde unter der Kommandantin Thea Dahmen. Er habe die vielfältige Verwandlung der Garde gestern beim Empfang gesehen und hob noch einmal die ehrenamtliche Arbeit der Betreuer und Fahrer der Garde hervor.

Leider war die Bühne im Casino für den neuen Gardetanz der Garde zu klein, aber dafür zeigten sie ihren Stippeföttchen-Tanz, der auch von Prinz Dirk und Prinzessin Martina sowie den anderen Gästen kräftig mitgetanzt wurde.

Als Dankeschön für ihre Begleitung während der Session erhielten die Kinder aus der Hand von Lukas und Lara den diesjährigen Kinderprinzenorden. Weiter versprachen Lukas und Lara ihnen einen Kinobesuch mit Popcorn und Getränken.

Zu seiner „Überraschung“ sollte der Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners ein paar Worte sagen. Er hatte die Beiden bereits im Sommer kennen gelernt und sie machen alles, um Gladbach zum Blühen zu bringen. Weiter bat er sie, die Leute zum Lachen zu bringen, damit sie ihre Sorgen einmal vergessen.

Hintergrund: Bernd Gothe

Lukas und Lara hatten bei der Enthüllung der Prinzenpaarsäule am Vormittag den Wunsch geäußert, auch eine Kinderprinzenpaarsäule zu errichten. Hierzu versprachen der Oberbürgermeister und Bernd Gothe dies gemeinsam hinzukriegen, aber auch der Denkmalschutz muss da mitspielen.

Was darf natürlich auf keiner Veranstaltung fehlen, natürlich Bernie, das Maskottchen des MKV. Bei seinem Bernie-Tanz machten alle mit, ob groß oder klein, ob alt oder jung. Als Dank erhielt auch er den Kinderprinzenorden, aber, der Kopf war zu groß und deshalb wurde ihm der Orden über seine Nase gehangen.

Jedes Jahr gibt es im Mönchengladbacher Karneval ein Motto. In diesem Jahr stammt es wiederum aus der Feder von Nik Ebert und zwar „Gladbach blüht auf“. Dieses Motto wurde musikalisch umgesetzt von Rolf Gaden und vorgetragen von sechs Damen der Karnevalsgesellschaft Schwarz-Gold Rheydt. Zu einem früheren Zeitpunkt wurden sie vom Vorsitzenden des Mönchengladbach Karnevalsverbandes als „Golden Girls“ bezeichnet.

Dann stand für Lukas und Lara eine besondere Auszeichnung bereit. Karl Schäfer, der Vorsitzende des Karnevalsverbands Linker Niederrhein, betrat zusammen mit Heike Baumanns die Bühne und überreichte ihnen den Jugendverdienstorden. Das ist der Vorschuss für das was sie tun, nämlich die Besuche in Altenheimen, Krankenhäusern und in dem Kinderkrebskrankenhaus Neuwerk.

Als Unterbrechung diente eine kleine Pause, bei der sich Erwachsene und Kinder gleichmaßen an dem gesponserten leckeren Essen von noi! Event, Thorsten Neumann und Axel Ladleif, stärken konnten. Hierfür erhielten die Beiden den Kinderprinzenorden.

Natürlich durfte auch das „große“ Prinzenpaar nicht fehlen. Prinz Dirk und Prinzessin zogen mit allen auf, die da waren und dies waren Hofmarschall Klaus Werthmann, die Adjutanten Dieter Lichtenhahn und Christian Ernst, Gert Kartheuser, 1. Vorsitzender MKV, Markus Hardenack, 2. Vorsitzender, Bruno Wiesner, Schatzmeister und Peter Schröter, Adjutant.

Prinz Dirk freute sich, schon einige Stunden in dieser schnuckeligen Atmosphäre zu sein. Leider dauert ihr Prinzenempfang noch etwas und Prinzessin Martina ist froh, mit so einem tollen Kinderprinzenpaar die Session zu rocken.

Prinzessin Lara ergriff das Wort und bestätigte, dass sie eine richtige kleine Familie geworden sind und bat das Prinzenpaar, sie sollen doch bitte auch ihr Lied singen, was sie auch später taten.

Gert Kartheuser stellte fest, dass das Kinderprinzenpaar heute im Mittelpunkt stehe und deshalb der MKV-Vorstand fast vollständig angetreten sei. Weiter bescheinigte er Lukas und Lara, dass sie ihre Sache profihaft machen und das habe er gestern beim Empfang gesehen: Lukas als Herbert Grönemeyer und Lara als Tänzerin. Er ist stolz sie zu haben und bescheinigte dem MKV eine gute Wahl getroffen zu haben. Auch seien die Beiden mit dem Karneval infiziert und zwar Lara durch ihre Eltern und der Kinderprinzengarde und Lukas durch die Neuwerker.

Dann trugen Lukas und Lara zusammen mit Prinz Dirk und Prinzessin Martina ihr gemeinsames Lied mit Unterstützung der „Gladbacher Puppenspieler“ vor.

Auf Wunsch von Lara trugen Dirk und Martina ebenfalls ihr Prinzenlied vor. Nach dem Schlussakkord stellte Guido Gauls fest, dass sie den Saal so zum Kochen gebracht haben, dass die Fenster sogar beschlagen sind.

Ein weiterer Höhepunkt dieses Nachmittags waren die Geschwister Schmitz von der KG Schwarz-Gold Rheydt. Mit Parodien, Verkleidungen und unterschiedlichen Musikrichtungen rissen sie immer wieder die Gäste von ihren Plätzen, begleitet von Lachsalven über die Gestik der Geschwister.

Überraschung für Lukas und Lara war der Besuch des Kinderprinzenpaares Marvin und Sophie von der Karnevalsgesellschaft aus Dülken. Sie stellten sich in Reimform den Gästen vor und hatten als Gastgeschenk ihren einstudierten Tanz mit. Dann wurde zwischen den beiden Prinzenpaaren Orden und Geschenke ausgetauscht.

Lukas und Lara hatten den Wunsch geäußert, auf ihrem Empfang verschiedene Bands, wie Räuber, Höhner, Querbeet usw. auftreten zu lassen. Leider war dies durch die Eltern nicht finanzierbar, wie Guido Gauls erklärte. Durch die Vermittlung von Bernd Steeger wurde dann ein junger, aufsteigender Künstler gewonnen und zwar Timo Schwarzendahl. Er setzte mit bekannten Karnevalsliedern und eigenen Songs einen stimmungsvollen Abschluss dieses wunderbaren Nachmittags. (Text: Marlene Katz)