Gladbacher Orden des Jahres 2018

Franz D. Meurers, der Hausherr der Volksbank Mönchengladbach, eröffnete pünktlich um 19.11 Uhr die Veranstaltung und zwar zum 23. Mal. Er wies darauf hin, dass man jetzt einige Monate zurück gehe und das Motto des Jahres „immer zu zweit“ noch einmal durch die Orden der Karnevalsgesellschaften auflebe.

Mönchengladbach – Er war froh und stolz, so zahlreiche Gäste in den jetzt noch karnevalistischen Hallen begrüßen zu können. Er dankte den Gesellschaften, die ihre Orden so gut präsentiert haben. Es war ihm ein Novum, den Bürgermeister Michael Schroeren begrüßen zu dürfen. Weiter ging sein Gruß an das bisherige Prinzenpaar Guido und Verena, das Prinzenpaar in Lauerstellung Dirk und Martina, Gert Kartheuer, den MKV-Vorsitzenden mit Gattin Jutta, den 2. MKV-Vorsitzenden Markus Hardenack mit Christiana und natürlich an den MKV-Boss a.D. Bernd Gothe. Federführend für diesen Abend zeigte das Alte Zeughaus, vertreten durch Dietmar Wirt und Hans Brüggen, der 1. und 2. Vorsitzende.

Hans Brüggen fiel bei der Vorbereitung für diesen Abend das „Diner for one“ ein und zwar dieselbe Prozedur wie in jedem Jahr. Sein besonderer Dank ging an die Volksbank, die diese Veranstaltung schon seit vielen Jahren unterstützt und es somit schon zur Tradition geworden ist.

Auch bedankte er sich bei dem Prinzenpaar Guido und Verena, die sich an ihrem letzten Tag der Regierungszeit wie auf dem Gang zum Schafott gefühlt hatten. Er wünschte Dirk und Martina eine erfolgreiche Session, die in diesem Jahr sehr lang ist und sie sollen sich dabei richtig austoben.

Weiter wünschte der dem neuen MKV-Vorsitzenden Gert Kartheuser eine glückliche Hand für dieses Amt, aber erwähnte auch, dass er sich mit Hardenack wunderbar ergänzt.

Auch Dietmar Wirt wünschte den Anwesenden einen interessanten Abend. Er wies darauf hin, dass es keine Selbstverständlichkeit ist eine Veranstaltung zu fördern, doch ohne Unterstützung der Volksbank wäre dies nicht möglich. Er dankte Markus Schmitz und seinem Team für die Technik und die gute Bewirtung.

Jetzt ging es zu den eigentlichen Orden. Die Gesellschaften hatten in jeder Beziehung viel Kreativität eingesetzt. Für die Jury, die aus Bernd Gothe (MKV-Ehrenvorsitzender), Bärbel Lenz (ehemals Marketing Gesellschaft der Stadt Mönchengladbach), Denisa Richters (leitende Regionalredakteurin der Rheinischen Post), Hans Brüggen (2. Vorsitzender des Alten Zeughauses), Dr. Thomas Hoeps (Leiter des Kulturamtes) und Elvira Wirt (Prinzessin von 2004 und ehemalige Ordensgestalterin) nicht einfach, diese Orden zu bewerten.

Gaby Winter mit Bernd Gothe

Sein besonderer Dank ging an Bernd Gothe, der dem Alten Zeughaus immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe und der Karneval in Mönchengladbach ihm viel zu verdanken habe.

Insgesamt wurden 19 Orden eingereicht. Wirt bat darum, dass zu jedem Orden eine kurze Beschreibung beigefügt würde, da er sich sonst selbst Gedanken hierzu machen müsste.

Dann wurden die Orden noch einmal per Beamer den Gästen vorgestellt sowie die Orden, die außer Konkurrenz laufen. Zum Ströppkesorden, der vom Alten Zeughaus in jedem Jahr an Kinder verliehen wird, bat er die Gesellschaften bis zu 2 Kinder zu melden, die sich dort Verdienste errungen haben und zwar mit einem kurzen Lebenslauf und ihren Hobbies. Anmeldeschluss ist der 22. Februar 2019. Die Ehrung der Kinder erfolgt dann am 24. März 2019 im Alten Zeughaus.

Ex-Prinz Guido stellte fest, dass man sich jetzt in einer prinzenlosen Zeit befinde und diese Veranstaltung diese leicht überbrückt. Er gab einen kurzen Rückblick über die letzte Session, die einen Superspaß gemacht habe. Sie haben insgesamt tolle Erlebnisse gehabt und er wolle nichts Besonderes hervor heben.

Sie haben zwar eine kurze Session gehabt, aber alles erlebt und es war eine unvergessliche Zeit, an die sie gerne zurück blicken. In Bezug auf die Orden führte er an, dass alle gut umgesetzt wurden und auch in vielen Orden das Herz vorkam, das dafür dienen sollte, Schranken abzubauen. Er lobte jede Gesellschaft, die ihren Orden eingereicht hat.

Ex-Prinzessin Verena konnte dem nichts hinzufügen, außer ihren Dank an alle für die tolle Session.

Auf die Frage von Wirt an den zukünftigen Prinzen Dirk gewandt, wie er sich denn so fühle, antwortete er, jetzt sind wir kurz davor, es juckt in den Füßen und in den Fingern. Im letzten Jahr durfte er dem Prinzen die Tür aufmachen und jetzt erlebt er es selbst. Es war wunderbar, noch einmal die Kreationen auf das Motto anzusehen.

Martina meinte hierzu, dass sie im letzten Jahr noch keine Rolle gespielt habe, aber alle Orden habe sie schon einmal in der Hand gehabt und sie würde die Entscheidung, welcher der Beste ist, aus dem Bauch heraus machen.

Jetzt stieg die Spannung auf das Äußerste. Die Plätze 10 bis 4 wurden mit den jeweiligen Punkten vorgestellt. Die nicht genannten Gesellschaften warteten, ob sie nun zu den Preisträgern gehörten oder einen Platz zwischen 11 und 19 errungen hatten.

Der 3. Platz ging an die KG Rheybach mit 198 Punkten. Sie hatten einen Aufklapporden entworfen, der im zugeklappten Zustand ihr ‚Vereinswappen und die Wappen der ehemals selbständigen Städte Rheydt und Mönchengladbach präsentiert. Im Innern des Ordens haben sie jeweils eine bekannte Persönlichkeit aus Rheydt und Mönchengladbach abgebildet. Mit diesem Orden möchten sie die beiden Personen, die sich in besonderer Weise um die Stadt Mönchengladbach verdient gemacht haben, würdigen.

Es handelt sich um den Mönchengladbach Peter Ullrich, bekannt als Seepe-Schnäuz, durch dessen beharrlichen Einsatz und seinem Engagement das Alte Zeughaus mit seinem Karnevalsmuseum entstand und letztlich zu dem wurde, was es heute ist. Weiter ist der Rheydter Willi Beines abgebildet, Mitbegründer der Großen Rheydter Prinzengarde. Überragende Verdienste erwarb sich Beines auch aufgrund seines Einsatzes für die Rheydter Blumenwoche und dem Rheydter Spielverein.

Der 2. Platz ging an die KG Schwarz-Gold Rheydt mit 208 Punkten. Entsprechend dem Motto „Immer zu zweit – Halt Pohl und All Rheydt“ sind auf dem Orden zwei charakteristische Gebäude der Stadt Mönchengladbach dargestellt. Links das Rheydter Rathaus, rechts der Mönchengladbacher Wasserturm. Ebenfalls symbolisch für die beiden ehemaligen selbständigen Städte sind die beiden alten Stadtwappen integriert

Den beiden Gebäuden wurde Leben eingehaucht, sie haken sich unter, haben karnevalistische Hüte und eine rote Pappnase aufgesetzt. Sie sollen symbolisch für die Menschen der beiden ehemaligen Städte stehen, ziehen Kamelle werfend – natürlich in den Vereinsfarben Schwarz und Gold – durch die Straßen der Stadt.

Den 1. Platz errang die KG Immer Lustig Holt mit 228 Punkten. Diese KG hatte eine ganz besondere Idee: sie haben festgestellt, dass bereits zu biblischen Zeiten auf der Arche Noah das Motto „Immer zu zweit“ Trumpf war, denn alle Tiere betraten nur paarweise, also immer zu zweit die Arche.

Hieraus entwickelten die Holter ihre Arche Karneval und bildeten zahlreiche Tierpaare, wie Pferde, Giraffen, Kamele, Vögel bis hin zu Löwen auf ihrem Sessionsorden ab. Viele der Tiere tragen passend zur närrischen Jahreszeit Narrenkappen und rote Nasen, die Fische spielen mit roten Bällen.

Zum Schluss der Veranstaltung ergriff Gert Kartheuser das Wort und sagte drei Mal Dank und zwar an die Volksbank für 22 Jahre Unterstützung, an das Alte Zeughaus sowie an die Gesellschaften für das Einreichen der Orden. Insgesamt stellte er fest, dass alle würdige Gewinner seien.

Bevor das Gruppenbild gemacht wurde und es zum kleinen Imbiss ging, überreichte Franz Meurers den Prinzessinnen jeweils einen Gutschein über ein Blumenangebinde.

Das Alte Zeughaus, Karnevalsmuseum Mönchengladbach, ist jeden 1. Sonntag im Monat (außer im Januar) in der Zeit von 11.00 – 14.00 Uhr geöffnet, darüber hinaus nach Vereinbarung. – Text: Marlene Katz