Griechische Genüsse locken in die Boisheimer Taverne Zorbas

In der Küche ihrer Boisheimer Taverne „Zorbas“ geben Tilemachos und Georgios Kakavos bereits seit drei Jahren den Ton an. Zum Jubiläum gibt es nun eine neue Karte, die um die eine oder andere griechische Köstlichkeit erweitert wurde. Der Rheinische Spiegel hat einmal in die Töpfe geschaut.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen-Boisheim – Wer durch Boisheim fährt und sich in dem charmanten Stadtteil nicht auskennt, der sieht manchmal nicht auf den ersten Blick das kleine Lokal an der Nettetaler Straße 146. Auf der Suche nach griechischen Spezialitäten oder auch einer kleinen Auswahl deutscher Küche, gehört die „Greek Taverna Zorbas“ allerdings klar zu den Lokalitäten, die unbedingt einmal ausprobiert werden sollten.

Hinter der Theke und damit in der Küche stehen bereits seit drei Jahren Tilemachos und Georgios Kakavos. Die Namensähnlichkeit ist schnell erklärt, denn hier arbeiten Sohn und Vater Hand in Hand. Inhaber ist der 27-Jährige Tilemachos, der die Feinheiten der griechischen Spezialitäten von seinem Vater erlernt hat. Georgios ist bereits seit über dreißig Jahren in der Gastronomie beheimatet – so, wie übrigens die gesamte Familie, die aus der griechischen Region um Meteora stammt. Zumindest Georgios, der allerdings bereits seit seinem 17. Lebensjahr in Deutschland ist. Die nächste Generation gekonnter Köche mit Tilemachos ist in Mönchengladbach geboren worden – diesen Weg zu ihrer Taverne nehmen sie jeden Tag.

Aber warum dann gerade Boisheim? „Weil uns das Lokal und der kleine Ort so gut gefallen haben“, sagte Tilemachos Kakavos, dessen Name übrigens eher selten ist und von Telemachos, dem Sohn des Odysseus und der Penelope abstammt. „Wir haben lange gesucht und sind sehr glücklich hier zu sein“, ergänzt er. „Wir haben Kunden, die kommen aus Dülken, Brüggen, Waldniel, Hinsbeck oder Lobberich zu uns. Meistens holen sie ihre Bestellung ab, wir bieten aber auch an direkt hier bei uns zu essen.“

Hinter der Theke und damit in der Küche stehen bereits seit drei Jahren Tilemachos und Georgios Kakavos. Foto: Rheinischer Spiegel

Rund 95 % der Speisekarten bereiten die Beiden frisch zu, auch die Saucen werden fast ausschließlich mit frischen Produkten in Boisheim zusammengestellt. Dass das Gyrosfleisch auch selber eingelegt wird, das ist für die Gastronomen eine Selbstverständlichkeit. Ergänzt wird die Karte, auf der viele griechische Spezialitäten locken, auch mit deutscher Küche, darunter Schnitzel oder Currywurst. Wem es geschmeckt hat, dem bietet sich zudem qualitatives Olivenöl, Wein oder Honig als Mitbringsel für Zuhause an.

Anfang Oktober konnten sie bereits ihr dreijähriges Jubiläum feiern, weshalb es passend zum besonderen Ereignis auch eine neue Speisekarte gibt. Baby Calamares, Dolmadakia (5,50 Euro), Saganaki (4,50 Euro) sowie Gyros in rund fünfzehn verschiedenen Varianten von der bekannten Pita (5,50 Euro) bis hin mit Spaghetti und frischem Gemüse oder überbacken mit Metaxasauce (11,00 Euro). Die Auswahl der griechischen Gerichte ist abwechslungsreich und auch preislich überzeugt das Angebot beispielsweise mit dem neuen „Telis Teller“, der bei 10 Euro mit Gyros, kleinen Bifteki, Pommes Frites, Salat und Zaziki – natürlich nach einem Familienrezept – lockt. Oder kennen Sie schon Bifteki mit Spiegelei (12 Euro)? „Ein ganz traditionelles Gericht“, erklärt Tilemachos Kakavos, der auch einen Borussia Teller mit aufgenommen hat.

Die Taverne an der Nettetaler Straße 146 in Boisheim ist Montag – Samstag von 13.30 – 22.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 15.00 – 22.00 Uhr geöffnet. Dienstag legen Vater und Sohn einen wohlverdienten Ruhetag ein. Wer möchte kann natürlich auch telefonisch bestellen unter der Telefonnummer 02153 137 59 82. (cs)