Großbrand im Gebäudekomplex der Alten Manufaktur

In den frühen Morgenstunden des heutigen Samstags wurde die Feuerwehr zu einem Brand an die Vorster Straße in Viersen alarmiert. Hier fanden die Einsatzkräfte einen Großbrand in einem alten Industriegebäude vor, welches bereits in Flammen stand.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – 6.30 Uhr – Gegen 5.25 Uhr am heutigen Samstagmorgen wurde die Feuerwehr zu einem Brand an die Vorster Straße/Clörather Straße in Viersen alarmiert. Hier fanden die Einsatzkräfte einen Großbrand in einem alten Industriegebäude vor, welches bereits in Flammen stand. Vor Ort sind Einsatzkräfte aus Viersen, Dülken und Süchteln. Die Clörather Straße und die Vorster Straße sind gesperrt. Die Feuerwehr versucht von allen Seiten das Feuer einzudämmen, welches auf die übrigen Gebäude überzuspringen droht. Bilder aus der Nacht finden Sie am Ende dieses Berichts. 

7.20 Uhr – Die NINA-Warnapp hat soeben die Meldung herausgegeben, dass es im Stadtgebiet Viersen und Willich zu einer Geruchsbelästigung kommt. Durch den Geruch bestehe allerdings keine Gefahr.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

8.00 Uhr – Noch immer ist die Feuerwehr aktiv. Der Rauch ist weithin sichtbar. Die alte Trafostation ist bis jetzt noch ein „Puffer“ zu den weiteren Gebäuden. Strom und Gas wurden auf dem gesamten Gelände abgestellt.

8.15 Uhr – Mittlerweile ist die Feuerwehr Willich zu den Viersener Einsatzkräften hinzugestoßen. Die Wasserentnahme erfolgt ergänzend aus der Niers, da die vorhandene Wasserkapazität nicht ausreicht.

8.25 Uhr – Die Feuerwehr versucht weiterhin die Trafostation mit den dort vorhandenen Brandschutzwänden als Puffer zu halten. Das Dach des in Brand stehenden Gebäude brennt aktuell kontrolliert ab. Ebenfalls das DRK ist mittlerweile vor Ort und hat die Verpflegung der Einsatzkräfte übernommen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

9.00 Uhr – Noch immer sind die Einsatzkräfte vor Ort. Bisher gibt es keine Hinweis darauf, wie der Brand entstehen konnte.

10.00 Uhr – Sämtliche Einheiten der Feuerwehr Viersen sowie Unterstützungskräfte aus benachbarten Städten und Gemeinden bekämpfen das Feuer, die Löscharbeiten dauern an. Andere Hilfsorganisationen unterstützten die Feuerwehren. Die Einsatzdauer kann zurzeit nicht abgeschätzt werden. Die Clörather Straße und die Vorster Straße sind weiterhin gesperrt. Mittlerweile wurde zudem die Sittarder Straße gesperrt. Der Rauch breitet sich in Richtung Clörath und Anrath aus. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden und werden Erkunder eingesetzt. Es sind keine Menschen in Gefahr.

12.00 Uhr – Die Löscharbeiten dauern an, der Hauptteil erfolgt über die Vorster Straße. Hier wurde mittlerweile ein Bagger mit Greifarm angefordert. Ebenfalls eine Drohne ist im Einsatz, um sich einen Überblick zur aktuellen Situation verschaffen zu können. Den aktuellen Einsatzkräften stehen zudem Löschzüge aus Niederkrüchten und Kempen zur Seite.

12.50 Uhr – Noch immer ist der Rauch dunkel, das Feuer noch nicht vollständig gelöscht.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

14.20 Uhr – Leider bisher keine Entwarnung. Die Feuerwehr löscht noch immer – es kommt weiterhin zu einer starken Rauchentwicklung.

15.50 Uhr – Die Löscharbeiten im Bereich Clörather Straße, Vorster Straße und Sittarder Straße dauern an. Die Straßen im Bereich der Einsatzstelle sind weiterhin für den Verkehr gesperrt. Die Feuerwehr konzentriert sich darauf, die weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Aufgrund des großen Umfangs der Arbeiten und der Dauer des Einsatzes wurden Kräfte benachbarter Wehren angefordert. Sie unterstützen die Viersener Wehr. Teilweise übernehmen sie auch die Einsatztätigkeiten, damit Viersener Kräfte in eine Erholungsphase gehen können. Aktuell ist nicht abzusehen, wie lange der Gesamteinsatz noch dauern wird.

Der ABC-Erkunder hat nochmals die Umgebung auf mögliche Schadstoffbelastungen durch den Brandrauch und Ruß überprüft. Auch wurden Proben des Löschwassers gezogen, um eventuelle kritische Verschmutzungen erkennen zu können. Neben allen haupt- und ehrenamtlichen Einheiten der Feuerwehr Viersen waren oder sind an der Brandstelle: die Löschzüge Clörath, Anrath, Lobberich, Kempen und Oberkrüchten.

Außerdem wurden hinzugezogen: NEW, Niersverband, Kreis Viersen – Untere Wasserbehörde, Bröker und der Städtische Bauhof für Absperrungen, das THW und P&Z, um mit einem Bagger brennende Haufen auseinander zu ziehen. Der Kreisbrandmeister und der für die Feuerwehr zuständige Erste Beigeordnete der Stadt Viersen informierten sich am Ort über den Brand und das Einsatzgeschehen. Die Bezirksregierung erhielt Schnellmeldungen. Die NINA-Warnung vor Geruchsbelästigungen gilt unverändert. Insgesamt waren oder sind seit der Alarmierung mehr als 200 Einsatzkräfte aktiv gewesen.

16.40 Uhr – Die Sperrung der Sittarder Straße wurde aufgehoben. (dt)


Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming
Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming
Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming
Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming
Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming
Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming
Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

2 Kommentare

  1. 👍👍Danke für die schnelle und aktuelle Berichterstattung.
    Bekommt der Medienkonzern Rheinische Post mit seiner bräsigen Lokalredaktion so nicht hin.‼️

Kommentare sind geschlossen.