Große Klänge im Süchtelner Josefshaus beim MGV Süchteln-Vorst 1853 e. V.

Während die Sänger des MGV Süchteln-Vorst 1853 e. V. einen imposanten Anblick auf der Bühne bescherten, war auch im Saal kein einziger Platz mehr frei beim Frühjahrskonzert des Männergesangsvereins.

Viersen-Süchteln – Unter der Leitung von Bernd Cypers drang zunächst ein leises Summen von der Bühne herunter zu den zahlreichen Zuschauern, bevor der Chor den ausgewählten Stücken alle Ehre machte. Vorsitzender Winfried van Hoof bereitete die Musikliebhaber auf den musikalisch betrachteten Tag in seiner Begrüßung vor, bevor mit „Jeden Morgen geht die Sonne auf“ der kontrastreiche Nachmittag begann. Dabei ließ es sich Chorleiter Bernd Cypers nicht nehmen zwischen den vier Abschnitten gekonnt in seiner Moderation überzuleiten.

In den angekündigten musikalischen Blöcken „Sonnenaufgang“,  „Der Tag nimmt seinen Lauf“,  „Der Abend beginnt“ und „‘Feier‘-Abend“ nahm der Chor die Besucher mit auf eine außergewöhnliche Reise mit großen Klängen. Vom frühmorgendlichen Rheinischen Fuhrmannslied begleiteten die Sänger den Tag mit goldenen Western Songs, R. Mey’s „Bei Ilse & Wille auf dem Land“ bis hin zu Lortzings „Waffenschmied“, den Solist Axel Büch eindrucksvoll wiedergab.

Den Abschluss des Morgens sang Norbert Brötsch mit seinem andächtigen Solo „My Lord what a morning“, das Lied „Lob der Faulheit“ rundete den Abend ab, während das gelungene und beeindruckende Konzert mit dem „Nordlicht“ und begeistertem Applaus endete.

Foto: Privat