Großes Engagement bei Aktion zu Stolpersteinen

Viele Mönchengladbacherinnen und Mönchengladbacher haben sich auf den Aufruf von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners gemeldet, die Stolpersteine in der Stadt aufzupolieren. Mit den Stolpersteinen erinnert Künstler Gunther Demnig an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, gibt ihnen ihren Namen zurück, informiert über ihr Schicksal und sichert ihnen einen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft.

Mönchengladbach – Bis zum 9. November ziehen nun viele Schulen, Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen los, um den Steinen wieder zu altem Glanz zu verhelfen.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners freut sich über die große Resonanz: „Es ist wirklich toll, dass sich so viele gemeldet haben. Und niemand sollte enttäuscht sein, wenn er bei dieser Aktion nicht mitmachen kann. Alle sind herzlich eingeladen auch darüber hinaus im Jahr die Steine zu reinigen und somit dazu beizutragen, die Erinnerung an die Opfer wach zu halten. Wir dürfen die Schrecken dieser Zeit nie vergessen. Antisemitismus und Diskriminierung jeglicher Minderheiten haben in unserer Gesellschaft keinen Platz.“

Insgesamt gibt es 82 Stellen in der Stadt, an denen über 270 Stolpersteine verlegt sind. Jedes Jahr kommen aber meist neue Stellen hinzu. Jeder kann auch eine Patenschaft für das Herstellen und Verlegen eines Stolpersteins übernehmen.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Stadt Mönchengladbach: stadt.mg/stolpersteine        (pmg)

Stolpersteine im Stadtbezirk Wickrath: Wanlo (Plattenstr.59), Wickrathberg (Berger Dorfstr. 27), Beckrath (Enger Weg 1), Herrath (Emil-Esser-Platz 1) Wickrath (Markt 1, Quadt Straße 34 und Trompeterallee 22)         (Katz)

Wanlo (Plattenstr.59)
Beckrath (Enger Weg 1)