Großmeister des Malteserordens zu Gast in Düsseldorf

Bei leichtem Nieselregen empfing am Dienstagnachmittag Ministerpräsident Armin Laschet den Großmeister des Souveränen Malteserordens in der Düsseldorfer Staatskanzlei.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Düsseldorf – Im Rahmen seines Deutschlandbesuches kam Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto in die Landeshauptstadt, wo er sich neben dem Gespräch mit Laschet in das Gästebuch der Landesregierung eintrug. Der Malteserorden wurde im 11. Jahrhundert in Jerusalem gegründet und ist eine katholische Ordensgemeinschaft mit rund 13.500 Mitgliedern. In Deutschland ist der Orden unter anderem auch über den Malteser Hilfsdienst e.V. aktiv und widmet sich der globalen, karitativen Unterstützung Bedürftiger, Erkrankter und Notleidender.

Foto: Rheinischer Spiegel

Der Souveräne Malteserorden stellt ebenfalls eine eigene Ordensregierung mit Sitz in Rom, die von Fra Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto, als so genannter „Großmeister des Souveränen Ritter- und Hospitalordens vom Heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta“, geführt wird.

Ministerpräsident Armin Laschet: „Christliche Solidarität und Nächstenliebe sind zentraler Antrieb für ehrenamtliches Engagement und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Für diese Werte steht der Malteserorden seit vielen Jahrhunderten. Mit deutschlandweit rund 50.000 ehrenamtlichen und über 30.000 hauptamtlichen Mitarbeitern sind die Malteser auch in Nordrhein-Westfalen wichtige Partner der Landesregierung, gerade in der Gesundheit und Pflege, aber auch vielen anderen Bereichen des sozialen Lebens. Ihr unermüdlicher Einsatz für die Gesellschaft, auch bei der Unterstützung von Geflüchteten und Asylsuchenden, verdient große Anerkennung und Dank.“

Fra‘ Giacomo Dalla Torre del Tempio de Sangiunetto teilte nach dem Gespräch mit Ministerpräsident Armin Laschet mit: „Seit mehr als 900 Jahren engagiert sich der Malteserorden, um das menschliche Leid zu mindern, ungeachtet der Herkunft oder Religion. Weltweit setzt sich der Malteserorden für die Erhaltung der menschlichen Würde ein und die Fürsorge für alle, die sie brauchen. Ich bin im Austausch mit der Politik, um Menschen in Not zu helfen und habe auch mit Ministerpräsident Armin Laschet darüber gesprochen, wo und wie wir noch weiter tätig werden.“

Foto: Rheinischer Spiegel