Grüne Ratsfraktion Viersen ist gespalten – Fünf Ratsleute melden eigene Fraktion an

Fünf von elf Ratsfrauen und Ratsherren der Viersener Ratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben ihren Austritt erklärt. Die sich abspaltende Gruppe um die ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Martina Maßen und Norbert Dohmen haben ihre eigene Fraktion angemeldet.

Viersen – Die verbleibenden Ratsleute um die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Maja Roth-Schmidt haben bereits erklärt, ihre politische Arbeit für BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN im Stadtrat auch mit verkleinerter Mannschaft unvermindert fortsetzen zu wollen. Maja Roth-Schmidt, derzeit stellvertretende Fraktionsvorsitzende bedauert diesen Schritt sehr: „Wir haben alles getan, um die Spaltung der Fraktion zu verhindern, zum Beispiel durch eine professionelle Mediation. Wir waren offen für weitere Gespräche und neue Kompromisslösungen. Leider vergeblich.“

Neben Dohmen und Maaßen haben auch Angelique Vootz, Ludwig Mertens und Anne Kolanus ihren Austritt erklärt. Die internen Konflikte hatten sich bereits kurz nach der Kommunalwahl bei der Wahl des Fraktionsvorsitzes entzündet. Der Konflikt konnte zunächst durch einen Kompromiss oberflächlich beigelegt werden, obwohl vier Ratsmitglieder um Dohmen und Maaßen bei der Stadtverwaltung bereits damals eine eigene Fraktion angemeldet hatten, diesen Schritt aber wieder rückgängig gemacht haben. Mitte Januar war der Streit erneut ausgebrochen. Am 10. Februar trat Dohmen als Vorsitzender der Fraktion zurück. Wieder stand die Abspaltung eines Teils der Fraktion im Raum, zu dem auch bereits Anne Kolanus zählte, die erst im vergangenen November mit einem für die CDU gewonnen Direktmandat dazu gestoßen war. Am 3. März folgte dann auch formal der Austritt aus der Fraktion. Die Ratsmitglieder bilden eine neue Fraktion, die ebenfalls weiterhin ihre Partei BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN vertreten wird, allerdings unter einem neuen Namen.

Bei den verbleibenden Mitgliedern der Grünen Fraktion handelt es sich neben der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Roth-Schmidt um Peter Breidenbach, Annika Enzmann-Trizna, Julian Hanisch, Christina Wolff-Dittrich und Jörg Eirmbter-König. Sie haben die Hoffnung, dass die Einheit der Fraktion erhalten bleiben kann, noch nicht ganz aufgegeben und setzen dabei auch auf die Grünen Mitglieder im Ortsverband. Julian Hanisch: „Ich rufe alle Mitglieder der Viersener Grünen auf, sich aktiv dafür einzusetzen, dass die Spaltung rückgängig gemacht wird. Dies ist jederzeit noch möglich.“ Fünf der verbleibenden Grüne Ratsleute haben dazu einen Appell in Form eines Offenen Briefs an ihre langjährige Sprecherin, Martina Maaßen, und ihren ehemaligen Sprecher, Nobert Dohmen, gerichtet und diese darin gebeten, ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken.

Derzeit steht für die Fraktion auch noch die die Änderung ihrer Geschäftsordnung zugunsten einer gleichberechtigten Doppelspitze an. In einem zweiten Schritt sollen dann schon am Donnerstag  dieser Woche zwei gleichberechtige Sprecherinnen oder Sprecher durch die Fraktion neu gewählt werden.

Maja Roth-Schmidt, derzeit stellvertretende Fraktionsvorsitzende bedauert diesen Schritt sehr: „Wir haben alles getan, um die Spaltung der Fraktion zu verhindern, zum Beispiel durch eine professionelle Mediation. Wir waren offen für weitere Gespräche und neue Kompromisslösungen. Leider vergeblich.“ Foto: Carlos Albuquerque

2 Kommentare

  1. Die Grünen stehen für Konfliktfähigkeit. Das die Grüne Ortsfraktion zu einer Streit-Schlichtung nicht in der Lager ist macht mich traurig und wütend zugleich. Es handelt sich dabei um Führungsversagen auf verschiedenen Ebenen. Ich wünsche der Fraktion um Maja Roth Schmidt Fortune und Durchhaltevermögen.
    Friedhelm Werner

  2. Ich hatte eigentlich mehr von den Grünen erwartet, da auch andere Parteien diese Fraktion als zukünftige Patnerpartei gern gesehen hätte. Das verspielen hier Leute die Jahren darauf gewartet haben, was sie sich Aufbauten mit viel mühe und logische Taktik. Das war alles umsonst. Da geht bei Bürgern ein Vertrauen verloren und es werden jetzt keine Bildungen sich so schnell bilden. Was sagt man da: ,,es ist erstaunlich, wie schnell eine miserable Gegenwart in eine alte Zeit verwandelt“.
    Es gibt noch ein Satz den ich mir Vorstellen kann: Die Partei hat den Charakter .was deren Schicksal ist.

Kommentare sind geschlossen.