Grüne wollen Bäume am Alten Markt in Dülken erhalten

Am Montag soll im Ausschuss für Stadtentwicklung und Planung die Umgestaltung des historischen Stadtkerns Dülken beschlossen werden. Die Stadt will dafür alle 18 Bäume auf dem Alten Markt fällen. Die Grünen und viele Bürger lehnen das entschieden ab.

Viersen – Die aktuelle Vorlage für die kommende Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Planung sieht vor, im Rahmen der Erneuerung des Alten Marktes sämtliche 18 Bäume – Platanen, Linden und Mehlbeeren – zu fällen und durch 11 neue Bäume zu ersetzen.

Für Martina Maaßen, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat, ist das ein Schildbürgerstreich: „Unter einem Tagesordnungspunkt sollen wir die Denkmalbereichssatzung beschließen, in der die Linden und Platanen als „prägender Baumbestand“ für den historischen Stadtkern Dülken aufgeführt sind. Unter dem anderen Tagesordnungspunkt soll dann beschlossen werden, dass genau diese Bäume im Rahmen der Umgestaltung gefällt werden!“

Die Bäume im Herzen der Dülkener Altstadt würden gerade den Charme des beliebten Platzes ausmachen, sagt Maaßen. Sie zitiert aus der Neujahrsansprache 2017 von Bürgermeisterin Anemüller: „Wir bieten eine unglaubliche Zahl von Stadtbäumen und innerstädtischen Parkanlagen. Die hohe Wohn- und Aufenthaltsqualität schätzen wir sehr und wollen wir bewahren.“ Und weiter aus der Neujahrsansprache 2018: „LED-Bäumchen mögen mehr Licht bringen und weniger Dreck machen als Eichen, Buchen, Pappeln. Aber wollen wir das?“ Trotzdem habe die Stadt nie ernsthaft geprüft, ob ein Umbau des Platzes bei Erhalt der Bäume möglich sei und was das kosten würde, beanstandet Fraktionschefin Maaßen.

Die neun Schwedischen Mehlbeeren sollen durch fünf Spiegelrinden-Säulenkirschen ersetzt werden. Diese exotischen Kirschbäume haben aber nur schmale Baumkronen. Durch die geplanten Standorte zwischen den Parkplätzen taugen sie auch nicht als Aufenthaltsort. Die Stadt wolle den eigentlichen Marktplatz baumfrei halten und so Platz für Veranstaltungen und Außengastronomie schaffen.

Die Linden vor der Kirche sollen vor allem wegen des Honigtaufalls weichen. Honigtau ist die zuckerhaltige, klebrige Ausscheidung von Blattläusen. Diese führt zwar zu Verunreinigungen, ist aber vollkommen ungefährlich. Außerdem ernähren sich Ameisen, Bienen und Hummeln von Honigtau. Die Stadt sprach trotzdem fälschlicherweise von dauerhaftem Befall mit Mehltau, einer Baumerkrankung. Den drei Platanen am nördlichen Ende des Alten Marktes wird eine gute Vitalität bescheinigt. Trotzdem sollen sie fallen, denn sie würden laut Stadt zu erhöhten Kosten bei der Pflege führen. Zudem stünden auch diese Bäume der Gastronomie und Veranstaltungen im Weg.

Maaßen: „Die Fällung aller Bäume zerstört den Charakter des historischen Stadtkerns für Jahrzehnte. Die Bäume sind aktuell weder krank noch gefährlich.“ Auch angesichts der immer kleiner werdenden Märkte und Kirmessen in Dülken – was ganz sicher nicht an den Bäumen liege – sollten die Bäume so lange wie möglich geschützt und erhalten werden. Und ob die Neuanpflanzungen die ersten Jahre überleben, könne schließlich auch niemand mit Sicherheit sagen. Martina Maaßen resümiert: „Wir lehnen deshalb die Fällung aller 18 Bäume strikt ab. Mit deutlich geringeren Kosten können die bestehenden Bäume verjüngt und die Baumscheiben saniert werden.“

Am morgigen Samstag den 03.02.2018 werden die Viersener Grünen von 10:00-12:00 Uhr auf dem Alter Markt in Dülken über die geplante Umgestaltung informieren und gegen die Fällung der Bäume protestieren.

Ein Kommentar

  1. Wurde alles mit der Duelkener Gemeinde genau besprochen?
    Hat man auch deren Wuensche in betracht genommen?

Kommentare sind geschlossen.