Grüner Trittstein am Rande der Innenstadt – Alter Tierpark in Süchteln wird neu geplant

Ausschuss für Stadtentwicklung und -planung berät über Umgestaltung der Freifläche im Bereich des alten Tierparks zwischen Busbahnhof und Johannes-Kepler-Schule.

Viersen-Süchteln – Nachdem im Februar 2020 der Ausschuss für Stadtentwicklung und –planung die Umgestaltung des „Alten Tierparks“ angestoßen hatte, wurde mittlerweile die Entwurfsplanung abgeschlossen. Diese soll als Grundlage für die nun anstehende Beteiligung der Öffentlichkeit herangezogen werden. Ziel ist es, die Öffentlichkeitsbeteiligung möglichst vor den Sommerferien 2021 abzuschließen, sodass die Antragsunterlagen für das Programmjahr 2022 bis September 2021 fertigstellt und bis Ende September bei der Bezirksregierung Düsseldorf eingereicht werden können.

Die Fläche des alten Tierparks in Süchteln befindet sich in zentraler Lage zwischen Busbahnhof und Josef-Kepler-Schule. Der alte Tierpark gilt gemäß INSEK als grüner Trittstein zwischen der Süchtelner Innenstadt und der östlich angrenzenden Niersauen. Geprägt wird der Park von einer zentralen Rasenfläche und einem älteren Baumbestand, der zum Teil einen waldähnlichen Charakter hat. Die inzwischen abgängige Pergolenanlage bildet den zentralen Platz der Grünanlage.

Die Fläche des alten Tierparks in Süchteln befindet sich in zentraler Lage zwischen Busbahnhof und Josef-Kepler-Schule. Foto: Rheinischer Spiegel

Die Planung sieht eine grundlegende Erneuerung und Ergänzung der Wege vor. Aufgrund der starken Durchwurzelung werden diese mit einer wassergebundenen Wegedecke hergestellt. Die Laufrichtungen zwischen Busbahnhof und Schule werden dabei berücksichtigt und die Wegebreiten dementsprechend angepasst. Ziel ist es, dass insbesondere die Schüler den Park zwischen Busbahnhof und Schule problemlos queren können.
Die Hainbuchen in Richtung Busbahnhof werden zum Teil für eine bessere Einsehbarkeit gefällt, so entsteht eine optische Verbindung zwischen Busbahnhof und Josef-Kepler-Schule. Einzelne Baumgruppen werden erhalten, um ein Überfahren des Grünbereichs zu verhindern.

Die Bäume im zentralen Bereich der Pergolen müssen zum Teil gefällt werden. Nach Abriss der Pergolen und Betonwandkombination kann die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet werden. Dieser Platz wird mit einer neuen multifunktionalen Fläche aus wassergebundener Wegedecke befestigt. Es wird eine einladende Sitzstufenanlage mit einzelnen zusätzlichen Sitzblöcken und barrierefreien Sitzauflagen erstellt. Die Nutzung durch unterschiedliche kleinräumige Events wird über einen Versorgungspoller gesichert. Für größere Veranstaltungen, wie zum Beispiel eine winterliche Eisbahn oder ein Sommerkino, steht die Rasenfläche zur Verfügung. Diese soll deshalb auch von allen weiteren Einbauten freigehalten werden.

Neben der multifunktional nutzbaren Aufenthaltsfläche, sind auch entlang der Wege derzeit drei Sport-/Bewegungsstationen geplant. Diese drei Stationen sollen für alle Altersgruppen nutzbar sein. Vorgeschlagen werden ein Oberkörpertrainer, ein Liegestütztrainer und ein Bocksprungtrainer in unterschiedlichen Höhen. Somit ist es möglich, den Oberkörper und die Beine auf unterschiedliche Weise zu trainieren. Die Beleuchtung im Park wird entsprechend der neuen Planung angepasst, sodass die Parkwege ausreichend ausgeleuchtet werden und Angsträume vermieden werden.

Quelle: Stadt Viersen – Der Ausschuss für Stadtentwicklung und -planung des Rates der Stadt Viersen tagt am Dienstag, 20. April 2021, im Sitzungssaal im Forum am Rathausmarkt 2. Der öffentliche Teil beginnt um 18 Uhr. Aufgrund aktueller Entwicklungen während der Corona-Pandemie ist eine kurzfristige Absage möglich.

2 Kommentare

  1. Bürokraten planen an dieser Miniaturanlage schon seit Jahren, was ein Gratenbaubetrieb in 2 Monaten vom Entwurf bis zur Fertigstellung für Privatleute erledigen würde. Hier noch ein Ausschuss, da noch eine Genehmigung, dort ein Antrag. Aufgabenbeschreibung in verquollener Bürokratensprache für eine geplante s.g. Multifunktionanlage. Brauchen wir da wirklich noch eine Eventlocation?? Reicht es nicht, wenn Lärm und Partygetöse aus der Innenstadt und vom Kirmesplatz den Menschen und Anwohnern den Schlaf rauben?
    Besteht Freizeit nur noch aus Events? Und letztlich lese ich hier später wieder, wie der Bereich vermüllt wird und Randalierer ihr Zerstörungswerk hinterlassen haben. Anstelle von Turnieren sollte man lieber eine Toilettenanlage bauen, die dann von Schülern und auch andern Menschen dort – wie Bus-und Taxifahrer, Spaziergänger, Fahrgästen- usw. genutzt werden kann.

  2. Es ist wie es immer ist-Bürgerbeteiligung am besten so spät als möglich, viele Bäume fällen und die Sinnhaftigkeit der geplanten Einrichtungen/Angebote wird im stillen Kämmerlein diskutiert und vorgefiltert von Leuten die höchstwahrscheinlich weder Nutzer noch Anwohner sind.
    Wer weiter informiert werden und sich ggfls aktiv beteiligen möchte, sollte die Möglichkeit wahrnehmen am Dienstag 20.04. 18:00uhr am öffentlichen Teil der Sitzung teilzunehmen.

Kommentare sind geschlossen.