Gummibärchen, Elferrat und Oskar aus der Tonne

Nach ihren Galasitzungen präsentierten die Roahser Jonges am vergangenen Wochenende eine bunte Kindersitzung mit viel närrischem Witz und karnevalistischen Traditionen.

Viersen – Die Viersener Prinzenpaare gaben sich natürlich die Ehre bei der beliebten Kindersitzung der Roahser Jonges, die mit dem Roahser Büttenmarsch eröffnet wurde. Durch das Programm führte auch an diesem Tag Sitzungspräsident Wolfgang Genenger, der gekonnt von den Nachwuchs-Karnevalistinnen Madeleine Schückes und Jana Hütten unterstützt wurde. Wie bei „den Großen“ versammelte sich der Elferrat, hinter dem nach ihrem Einzug und jeder Menge fliegender Gummibärchen das Kinderprinzenpaar Platz nahm. Die kleinen Tollitäten übrigens durften an diesem Tag zudem einen Scheck vom aktuellen Roahser Häer Bernd Gormanns zur Unterstützung des närrischen Brauchtums entgegen nehmen. Begleitet von ihrer Kinderprinzengarde Oskar Beeck, Timo Gillessen, David Luhnen, Lars Olzem, Kemal Saribas, Aron Schelkes, Leonard Spielhofen, Luka Wittke und Kommandant Jako Beeck, verlasen unter großem Beifall Jan I. und Amy I. erneut ihre Proklamationspunkte. Elf Wünsche und Forderungen von einem neuen Kino mit freiem Eintritt, Notenfreiheit, Handynutzung in der Schule bis hin zu freiem W-Lan. Nicht alle Punkte wird die Viersener Politik erfüllen können, aber ein Anstoß mit guten Ideen hat sie auf jeden Fall erhalten.

Und dass sie die großen Karnevalisten gerne aufs närrische Korn nehmen, das wurde sowieso spätestens beim Stippeföttche-Tanz klar. Bei der Persiflage auf das Soldatentum beim traditionellen Stippeföttche-Tanz, bei dem zwei Gardisten Rücken an Rücken tanzen und sich dabei „Wibbeln“, also die Hintern aneinander reiben, mussten Lothar Beeck vom Förderverein Kinderkarneval und Sitzungspräsident Wolfgang Genenger genauso ran wie die Gardejugend.

Die Minis unter der Leitung von Fabienne Mangold und Daniela Pelzer begeisterten in weißen und rosafarbenen Tüllkleidern mit passender glitzernder Maske mit „Auf dem Maskenball“, bevor Oskar Beeck als Oskar aus der Tonne seine Büttenrede hielt. Im Anschluss daran der fantastische Tanz des Rahser Tanzpaares Jenny Glock und Paul Schroeren, der von keiner Geringeren als Inge Fauth choreografiert worden war. Trainiert werden die beiden von Fabienne Mangold.

Doch diese Sitzung zeichnete sich auch dadurch aus, dass der gesamte Saal mit ins Boot geholt wurde wie beim Mitmachlied von Roland Zetzen. Der Tausendsassa, der es sichtlich genoss mit den Kindern zu performen, hat übrigens auch Hand an die mitreißenden Lieder der Süchtelner Prinzenpaare gelegt. Abenteuerlich wurde es dazu passend mit dem Tanz der Prinzengarde als „Wilde Piraten“ und die Lachmuskeln durften im Anschluss beim Sketch der Jugend ran. Mit P&Z-Baustellenhelmen, Prinzessinnen und Magie ging es dann fließend weiter zur Tanzgarde, bevor dann mit Musik – Leonie (Kontrabass), Jana (Akustik Gitarre), Jakob (Schlagzeug), Greta (Klarinette), Anton (E-Gitarre), Oskar (Rhythmus-Ei und Voice) – der Countdown zum bedauerlichen Ende des Nachmittags eingeleitet wurde. Traditionell wurde dieser beendet mit dem Büttenmarsch und eins ist sicher, schon jetzt gilt es sich diesen Termin im Kalender für die kommende Session einzutragen. (pl)

Foto: Martin Häming