Gute Partner: Die Viersener Note und das Wetter

Die Hoffnung auf sich durch die Fußgängerzone schiebende Besucher erfüllte sich für die Veranstalter und Teilnehmer der Viersener Note in diesem Jahr schnell. Das Wetter meinte es nach dem verregneten Samstag gut mit der Veranstaltung, die einiges zu bieten hatte.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen – Die gesamte Viersener Innenstadt wurde am Sonntag zur Bühne der Viersener Note, dem Stadtfest zum Herbstbeginn. Die wärmenden Sonnenstrahlen lockten dabei viele Besucher in die Innenstadt, die gerne das facettenreiche Angebot und das bunte Programm auf direkt zwei Bühnen nutzten.

Dabei erinnerten die Stände ein wenig an den Schöppen-Markt, schließlich durften diese auch in Viersen nicht fehlen. Doch auch eine Messerschleiferei, Tee und Kräuter, Gestecke oder Schmuck lockten die interessierten Blicke – ebenso wie der Wagen des DRK Viersen, in den besonders die jüngeren Besucher gerne wissbegierig hineinkletterten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Gerne flanierten auch Michaela und Thomas Wagner vorbei an den Ausstellern. Mit einer süßen Köstlichkeit in der Hand, war es allerdings der Stand des Ernährungsrates Kreis Viersen, der besonders ihre Aufmerksamkeit erweckte. Der Biohändler Harald Vienhues hatte sich zu Beginn des Jahres für die Gründung eines Ernährungsrates im Kreis Viersen eingesetzt.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Mittlerweile ist die Region so einem großen Netzwerk angeschlossen, in dem sich Deutschland, Österreich, Italien, die Schweiz, Luxemburg und die Niederlande wiederfinden. „Unter dem Motto „Ernährungsdemokratie Jetzt!“ arbeiten wir bereits in 45 Städten und Regionen daran, unsere Versorgung regional, fair und ökologisch zu gestalten.

Dafür müssen sich die politischen Rahmenbedingungen grundlegend ändern, wir brauchen eine neue Wertschätzung für Lebensmittel und ihre Produzierenden, und Versorgungssystem, in dem jeder und jede nicht nur ein Recht auf Nahrung, sondern auch Zugang zu guten Lebensmitteln hat“, so die Ernährungsräte.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Besonderes gab es zudem an den Bühnen auf dem Remigiusplatz und der NEW-Bühne am Sparkassenplatz kennenzulernen. Ob nun der Verein Sonnenschein e. V., die Tamilische Schule Viersen, der VSF Amern – The Country Linedancer oder japanisches Trommeln und Live-Musik – die Darbietungen sprachen nicht nur Groß und Klein an, sie entführten rund um die Welt und holten das Feeling vielfältiger Kulturen, Erfahrungen und Erlebnisse in die Mispelstadt. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming