Hamm wer net: Ein Abend nur für die Damen

Im vollbesetzten Ev. Gemeindehaus präsentierte die KG Hamm wer net 1950 e. V. ein buntes Programm nur für die Damen – und die jubilierten mit tosendem Beifall.

Viersen – Eigentlich zu klein war der Saal an der Königsallee, denn die Nachfrage nach den begehrten Karten der KG Hamm wer net ist erneut gewachsen. Da anbauen an das Ev. Gemeindehaus jedoch nicht geplant ist, war es gewohnt kuschelig, was der Stimmung keinen Abbruch tat. So hatte es Wolfgang Trepper, der den Abend auf der Bühne eröffnete, schwer gegen die bereits feiernden weiblichen Gäste anzukommen. Der Duisburger, der eigentlich mehr im Auto lebt ist jährlich bei rund 280 Auftritten dabei, sein Erfolgsprogramm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ begeisterte über 100.000 Zuschauer.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

An ihn schloss sich das Viersener Prinzenpaar, natürlich mit großem Gefolge, an, welches bei der Damensitzung nicht fehlen durfte und mit Zugaberufen belohnt wurde, bevor dann der Hammer Show Express die Bühne stürmte. Ein grandioses, zwanzigjähriges Jubiläum feiern sie in diesem Jahr, die „Show“ jedoch stahl ihnen der 9-jährige Marvin Lehnhoff als Michael Jackson, mit dem die Stimmung nochmals Fahrt aufnahm.

Für das Auge bot der Auftritt der Fauth Dance Gentlemen ein hervorragendes Bild auf der Bühne mit modernen Bewegungen und künstlerisch tänzerischen Figuren, passend zu der achtköpfigen Band „De Kloetschköpp“ aus Wegberg, die mit Hätz und Siel den Platz auf der Bühne übernahmen. Bekannte Hits aus dem kölschen Karneval mit bis zu vierstimmigem Gesang vermischten sich mit den weiblichen Singstimmen im Saal, die bis auf die Straße hinaus schallten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

Zum Sitzen kamen die Damen danach sowieso nicht mehr, denn die Gruppe Les Hammphries läutete in ihrem ganz eigenen Stil so langsam das Ende des Abends ein. Nein, so wirklich Taktgefühl haben sie nicht, aber das brauchen sie auch gar nicht haben, denn dafür begeistern sie auf der Bühne und zeigten den Big Maggas, wie hervorragend Viersen Karneval kann.

Die schönste Boygroup der Welt nämlich setzte dem Abend die Krone auf. Vier Freunde, ein Unterhaltungsroboter, eine Mission – wo andere Bands an ihre Grenzen stoßen, setzen die Big Maggas erst an. Mit ihrer eigenwilligen und darum erfrischend anderen Mischung aus Welthits, Schlagern und musikalischen Katastrophen trafen sie den Nerv des Publikums. Ein Spektakel mit schrägen Showeinlagen – eben nicht 08/15, aber das war an diesem Abend sowieso nichts. Ein Abend für den bereits jetzt Karten bestellt werden müssen, wenn man in 2020 dabei sein möchte. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

Ähnliche Themen