„He, ho, wir sind Piraten“ – In Dülken feierte der jecke Nachwuchs

Bei einer Kindersitzung ist einiges anders als bei einer traditionellen Galasitzung – und das ist gut so. Den närrischen Nachwuchs hatten die Dölker Crazy Kids e. V. gemeinsam mit dem amtierenden Kinderprinzenpaar in das Clara-Schumann-Gymnasium eingeladen und boten ein interaktives Programm, bei dem Sitzplätze zweitrangig wurden.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen-Dülken – Die Bühne des Clara-Schumann-Gymnasiums Dülken weckte die Erinnerung an die begeisternde Kinderprinzenproklamation Ende November, bei der Prinz Emil I. und Prinzessin Lara-Sophie I. frischen Wind und rockige Klänge verbreitet hatten. Nicht anders sollte es bei der Piraten-Kindersitzung sein, bei der am vergangenen Wochenende der närrische Nachwuchs zusammengekommen war und zu der die kleinen Dölker Tollitäten nochmals ihre Proklamationspunkte mitgebracht hatten. An dem freien W-Lan in der ganzen Stadt, dass die Eltern die Kinderzimmer aufräumen oder keine Schule bis Aschermittwoch, daran arbeiten sie zwar noch, doch es ist ja noch etwas hin bis die Session ihr Ende findet.

Foto: Rheinischer Spiegel

Neben Mitmachtänzen, bei denen die kleinen Jecken aus dem Publikum gefordert wurden, begeisterten die Minis der Dölker Crazy Kids mit einem schwarz-roten Outfit und Piratentotenkopf ebenso auf der Bühne, wie die kunterbunten Jecken Dröpkes mit strahlend blauen Röcken, die Narrenkinder oder die Tanzgarde.

Dabei stellte sich die Frage, ist eine Kindersitzung eigentlich nur was für Kinder. Nein, so die einhellige Meinung, der sich gerne die Dülkener Tollitäten Prinz Marco I. und seine Lieblichkeit Sonja I. anschlossen und direkt noch einmal ihr Sessionsmotto „Di Sonn di looch, et Stripke steet, in Dölke wet man wi-et jeet“ mit ihrem Auftritt untermauerten. In ihr Lied, gemeinsam mit der Exprinzessin der Crazy Kids, Sara, die den akrobatischen Mariechenteil der musikalischen Darbietung übernahm, stimmte der Chor der kleinen und großen Gäste gerne ein.

Foto: Rheinischer Spiegel

Königlichen Besuch gab es zudem aus den Nachbarstädten, schließlich begeisterten auf der Bühne die kleinen Tollitäten aus Viersen und Süchteln, ebenso die Hinsbecker Jüüte ließen es sich nicht entgehen die kleinen Jecken zu bezaubern. Eine Polonaise kündete den Abschluss des Nachmittags an, der jedoch emotional sein Ende fand. Crazy Kids-Vereinsvorsitzender Julian Getzlaff verabschiedete sich nach neun engagierten Jahren als Sitzungspräsident von der Bühne – ein Abschied, der mit verdientem Beifall begleitet wurde. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel