Heimatpreis der Stadt Viersen – Wer soll ihn bekommen?

Die Stadt Viersen zeichnet im Jahr 2021 erstmals Projekte mit dem „Heimat-Preis“ aus. Dotiert ist die Ehrung mit bis zu 5000 Euro, die zwischen den ausgezeichneten Maßnahmen und Projekten aufgeteilt werden können. Möglich wird der Heimat-Preis durch das NRW-Förderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet“.

Viersen – Als Ziel des Programmes gilt es, Menschen für regionale und lokale Besonderheiten zu begeistern. Die positiv gelebte Vielfalt in Nordrhein-Westfalen soll so deutlich sichtbar werden. Ausgezeichnet werden können Projekte und Maßnahmen, die in der Stadt Viersen stattfinden. Sie müssen gemeinnützig und für die Öffentlichkeit allgemein zugänglich sein. Außerdem müssen sie überwiegend im Jahr 2021 stattfinden.

Bewerbungen um den Preis oder Vorschläge, wer geehrt werden sollen, nimmt der Fachbereich Soziales und Wohnen der Stadt Viersen entgegen. Annahmeschluss für das Jahr 2021 ist am 31. Juli. Die Stadtverwaltung stellt dazu auf ihrer Internetseite einen Vordruck zur Verfügung. Dieser sollte ausgefüllt und per Email an fb40I@viersen.de gesendet oder mit der Post an: Stadt Viersen, Fachbereich Soziales und Wohnen, Bahnhofstraße 23–29, 41747 Viersen geschickt werden. Vorschläge einreichen dürfen nur Einwohnerinnen und Einwohner Viersens sowie Vereine, Verbände und Organisationen, die ihren Sitz im Stadtgebiet haben.

Für die Preisvergabe hat das Land Kriterien entwickelt. Eine dieser Voraussetzungen muss erfüllt werden. Geehrt werden kann, wer sich ehrenamtlich dafür einsetzt, die lokale Identität zu schaffen oder zu erhalten. Das kann beispielsweise geschehen, indem Brauchtum und Tradition zukunftstauglich gestaltet werden. Ebenso kommt für den Preis infrage, wer die Geschichte und das kulturelle Erbe sichtbar oder erlebbar macht. Ausgezeichnet werden kann zudem, wer einen Beitrag dazu leistet, das Zusammenleben attraktiver zu machen.

Gefördert werden können weiterhin Projekte und Maßnahmen, die Toleranz und Solidarität stärken. Denkbar sind auch Projekte, die mehrere gesellschaftliche Themen verknüpfen. Beispiele wären Musikvereine, die sich um Integration kümmern, oder Sportvereine, die ihr Angebot mit dem Brauchtum verknüpfen. Weitere mögliche Anhaltspunkte für eine Preiswürdigkeit: Projekte, die das Heimatgefühl bei Jugendlichen stärken; Maßnahmen, die inklusiv alle Menschen einbinden; besonderes nachbarschaftliches Engagement und schließlich Aktionen, die sich dem Schutz und Erhalt der heimischen Natur und der heimatlichen Landschaft widmen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Die 5000 Euro Preisgeld können in bis zu drei Abstufungen verliehen werden. (opm/paz)