Historische Zeitungen digitalisiert: Kreisarchiv Viersen und LVR nehmen an Landesförderprojekt teil

Im Kreisarchiv Viersen liegen ab sofort historische Zeitungen digital vor. Im Rahmen eines Landesförderprojektes hat der Landschaftsverband Rheinland (LVR) die Digitalisierungsarbeiten übernommen und die Mikrofilme an das Kreisarchiv übergeben.

Foto: Rheinischer Spiegel

Kreis Viersen/Kempen – Kreisarchivar Dr. Michael Habersack und die stellvertretende Kreisarchivarin Vera Meyer-Rogmann erhielten die älteren Bestände von regionalen Zeitungsunternehmen mitsamt den digitalisierten Jahrgängen zurück. Heike Bartel-Heuwinkel und Annika Fiestelmann vom LVR-Reprografie-Team des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (LVR-AFZ) hatten die Arbeiten geleitet.
„Historische Zeitungen haben als bedeutende Quellen zur Regional- und Ortsgeschichte einen hohen kulturhistorischen Wert,“ sagt Habersack. Historische Zeitungen sind oft schwer zugänglich und aufgrund des minderwertigen Trägermaterials stark vom Papierzerfall bedroht.

Die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn hat in enger Abstimmung mit dem LVR-AFZ das Konzept für ein Landesprogramm zur Digitalisierung historischer Zeitungen angestoßen. Das erprobte Verfahren beruht auf einem Pilotprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Nun soll die Infrastruktur für eine kooperative Digitalisierung, Bearbeitung und Präsentation aufgebaut werden. Beteiligte Projektpartner sind unter anderen die Universitäts- und Landesbibliothek Münster und das Hochschulbibliothekszentrum.
Im Rahmen des mehrjährigen Förderprogramms wurde für die erste Projektphase bis 2019 u.a. die Kempener Zeitung und das Intelligenzblatt sowie das Niederrheinische Tageblatt und Wochenblatt ausgesucht. Digitalisiert wurden zunächst Mikrofilme der Jahrgänge 1834 bis 1941. Ab Juli 2018 werden die digitalisierten Bestände, insgesamt etwa 6 Millionen Seiten, sukzessive auf einem Zeitungsportal der Projektpartner zur Verfügung gestellt.